Archivierter Artikel vom 21.06.2011, 16:48 Uhr

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

Schäuble will Wachstumsperspektiven für Griechenland

Lesezeit: 4 Minuten

Hamburg/Berlin (dpa) – Der Schuldensünder Griechenland braucht nach Einschätzung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble neben weiteren Hilfen auch Wachstumsperspektiven. Dazu könne man die Mittelmeerländer in die Energiewende integrieren. «Griechenland hat eine viel höhere Anzahl von Sonnenstunden im Jahr als wir in Deutschland und könnte Strom zu uns exportieren», sagte der CDU-Politiker der Wochenzeitung «Die Zeit». Deutsche und französische Unternehmen machten sich derweil mit einem gemeinsamen Appell für den Euro stark. Dazu erschienen in mehreren Tageszeitungen Anzeigen unter der Überschrift «Der Euro ist notwendig». Unterzeichner sind auf deutscher Seite unter anderen BMW-Chef Reithofer, Daimler-Chef Zetsche sowie Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Börsig.

ZEW-Konjunkturerwartungen auf niedrigstem Stand seit 2009

Mannheim (dpa) – Die Griechenlandkrise und die schwache US-Konjunktur drohen den Höhenflug der deutschen Wirtschaft zu bremsen. Die ZEW-Konjunkturerwartungen sanken im Juni unerwartet deutlich um 12,1 Punkte auf minus 9,0 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) mitteilte. Es ist der niedrigste Stand seit Januar 2009. Beobachter hatten lediglich mit einem Rückgang um 3,1 Punkte gerechnet. Auch die aktuelle Wirtschaftslage schätzten Analysten und institutionelle Anleger schlechter ein als noch im Mai. Grund zur Sorge besteht nach Einschätzung von Volkswirten allerdings nicht.

Airbus hat mit A320-Neuauflage die Nase vorn

Paris (dpa) – Die neuen verbrauchsarmen Mittelstreckenjets der A320-Familie von Airbus entpuppen sich auf der Luftfahrtschau in Le Bourget (bei Paris) als Verkaufsschlager. Seit Messebeginn am Montag hatte der europäische Hersteller bereits 263 neue Aufträge und Vorverträge im Wert von 26,1 Milliarden Dollar eingeheimst – die meisten für den A320neo. Das Orderbuch für diesen Jet nähert sich damit sechs Monate nach dem Verkaufsstart der 600er-Marke. Erz-Rivale Boeing hat in Le Bourget mit 80 Maschinen im Wert von rund 10 Milliarden Dollar dagegen das Nachsehen. Der US-Hersteller hat bisher die Frage einer Modernisierung des in die Jahre gekommenen A320-Konkurrenten Boeing 737 offen gelassen.

Oetker-Konzern erreicht Vorkrisenniveau: Umsatz 19 Prozent im Plus

Bielefeld (dpa) – Der Bielefelder Oetker-Konzern hat nach dem Umsatzeinbruch 2009 im vergangenen Geschäftsjahr wieder das Vorkrisenniveau erreicht. Der Umsatz stieg 2010 im Vorjahresvergleich um 18,9 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro. Entscheidend dafür war nach den am Dienstag vorgestellten Zahlen der Zuwachs der Reederei Hamburg Süd von 39 Prozent. Zu Gewinnen oder Verlusten macht Oetker traditionell keine Angaben. In diesem Jahr hätten alle Sparten eine zurückhaltende Geschäftsentwicklung gemeldet, sagte Konzernchef Richard Oetker. Man stehe großen Herausforderungen gegenüber.

Wieder mehr Investitionen in Wohnungsbau – «Eindeutige Trendumkehr»

Berlin (dpa) – Der Wirtschaftsaufschwung ist auch im deutschen Wohnungsbau angekommen. Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen erwartet in diesem Jahr bundesweit die Fertigstellung 178 500 neuer Wohnungen, nach 165 000 im vergangenen Jahr. Es sei «eine eindeutige Trendumkehr in der Markteinschätzung der Unternehmen» festzustellen, sagte Verbandspräsident Axel Gedaschko am Dienstag in Berlin. Der GdW erwartet 2011 bei seinen Mitgliedern 6,7 Prozent mehr Investitionen als im Vorjahr. Die GdW-Unternehmen vermieten rund sechs Millionen Wohnungen, knapp 30 Prozent von allen. Darin wohnen 13 Millionen Menschen.

Ostsee-Pipeline: Erster Strang liegt komplett auf dem Meeresgrund

Zug/Lubmin (dpa) – Der erste Strang der 1224 Kilometer langen Ostsee-Erdgaspipeline liegt komplett auf dem Meeresgrund. Die Schweißarbeiten wurden abgeschlossen, wie das Firmenkonsortium Nord Stream mitteilte. In den Wochen zuvor hatte das Unternehmen Drucktests in den Teilsegmenten vorgenommen. Bis August soll nun die Leitung entwässert und getrocknet werden. Der erste Strang der 7,4 Milliarden Euro teuren Ostsee-Pipeline soll nach Nord-Stream-Angaben im vierten Quartal 2011 in Betrieb gehen. Die Ostsee-Pipeline ist auf eine Gesamtkapazität von 55 Milliarden Kubikmeter Gas ausgelegt. Damit könnten Nord-Stream-Angaben zufolge 26 Millionen Haushalte versorgt werden.

Shell steigt in Gazproms Sibirien-Projekte ein

Moskau (dpa) – Der niederländisch-britische Energieriese Shell steigt in Projekte der auf Ölförderung spezialisierten Gazprom-Tochter Gazprom Neft in Westsibirien ein. Beide Unternehmen vereinbarten auf dem St. Petersburger Wirtschaftsforum die Gründung eines Joint Ventures, wie die Zeitung «Moskowski Komsomolez» berichtete. Das von Gazprom-Neft-Präsident Alexander Djukow und Shell-Chef Peter Voser unterzeichnete Abkommen sehe auch einen Einstieg der russischen Firma in das Endkunden-Geschäft von Shell in Europa vor. Gazprom Neft will von den Shell-Technologien zur Ölförderung in arktischen Gewässern profitieren.

Schlacht ums Bier: Getränkeriese SABMiller greift nach Foster's

London/Melbourne (dpa) – Der britische Getränkeriese SABMiller (Grolsch, Pilsner Urquell) will den Konkurrenten Foster's schlucken. Das Angebot in Höhe von rund 9,5 Milliarden australischen Dollar (rund 7 Mrd Euro) lehnten die Australier jedoch umgehend als zu niedrig ab. Die Australier betonten, die Offerte von 4,90 Dollar pro Aktie – das sind etwa acht Prozent mehr als das Papier am Montag wert war – entspreche bei weitem nicht dem wahren Wert des Unternehmens. An der Börse in Sydney stieg der Kurs der Foster's-Aktie daraufhin um mehr als 13 Prozent. Foster's war ins Zentrum von Übernahmespekulationen geraten, nachdem die Australier im Mai ihr defizitäres Weingeschäft in ein eigenes Unternehmen ausgelagert hatten.

Dax steigt wieder über die Marke von 7200 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) – Die Hoffnung auf eine Lösung der griechischen Schuldenkrise hat den Dax am Dienstag wieder über die Schwelle von 7200 Punkten gehievt. Der Leitindex stieg am frühen Nachmittag um 0,98 Prozent auf 7221 Punkte und machte damit seine Vortagesverluste mehr als wett. Der MDax mittelgroßer Werte legte um 1,42 Prozent auf 10 611 Punkte zu. Der Technologieindex TecDax rückte um 1,15 Prozent vor auf 874 Punkte. Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,68 (Montag: 2,65) Prozent. Der Euro legte zu. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,4373 (1,4235) Dollar fest.