Archivierter Artikel vom 31.03.2011, 17:00 Uhr

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

Stabile Konjunktur sorgt weiter für Job-Boom

Lesezeit: 3 Minuten

Nürnberg/Berlin (dpa) – Volle Auftragsbücher vieler Unternehmen haben dem deutschen Arbeitsmarkt im März einen ungewöhnlich kräftigen Frühjahrsaufschwung beschert – und die Erwerbslosigkeit abermals auf ein Rekordtief sinken lassen. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) vom Donnerstag sank die Zahl der Erwerbslosen zum Frühjahrsbeginn um 102 000 auf 3,21 Millionen und damit doppelt so stark wie im Dreijahresschnitt. Zugleich erlebte Deutschland die niedrigste März-Arbeitslosigkeit seit 19 Jahren. Die Arbeitslosenquote nahm im März um 0,3 Punkte auf 7,6 Prozent ab (2010: 8,5 Prozent).

Teuerung in Eurozone zieht an – Bald höherer Zins?

Luxemburg (dpa) – Steigende Energiepreise heizen die Teuerung im Eurogebiet weiter an. Die jährliche Inflationsrate stieg im März im Vormonatsvergleich um 0,2 Punkte auf 2,6 Prozent, wie die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Es ist der höchste Stand seit Oktober 2008, als die Rate 3,2 Prozent betragen hatte. Die Inflation wird zu einem echten Problem in der Eurozone mit 17 Mitgliedstaaten. Preisstabilität ist nach den Regeln der Europäischen Zentralbank nur bei Raten von bis zu oder nahe 2 Prozent gewährleistet. Beobachtern zufolge dürfte die EZB Anfang kommenden Monats den Leitzins wegen Inflationsgefahr anheben.

4,1 Prozent Tariferhöhung in der Chemieindustrie

Bad Honnef (dpa) – Die 550 000 Beschäftigten der Chemieindustrie erhalten 4,1 Prozent höhere Entgelte. Darauf einigten sich Arbeitgeber und die Gewerkschaft IG BCE am Donnerstag nach zweitägigen intensiven Verhandlungen in Bad Honnef. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 15 Monaten mit gestaffeltem Einstieg. Die Erhöhung wird nach einem Leermonat wirksam. Nach Meinung von Analysten dürfte der Abschluss nur ein leichter Belastungsfaktor für die Branche sein.

Portugal schließt Hilfsantrag vor Neuwahlen aus

Lissabon (dpa) – Das hoch verschuldete Euro-Land Portugal hat einen Antrag auf externe Finanzhilfe noch vor den Neuwahlen in rund zwei Monaten ausgeschlossen. Die Übergangsregierung habe nach dem Rücktritt von Ministerpräsident José Sócrates keine Legitimität dazu, erklärte Finanzminister Fernando Teixeira dos Santos am Donnerstag in Lissabon. Die Regierung werde aber «alles versuchen, um die Finanzierung des Landes zu garantieren», fügte er an.

Zugausfälle durch 47-Stunden-Streik bei Bahn-Konkurrenten

Frankfurt/Main/Berlin (dpa) – Verspätungen, Zugausfälle und keine Hoffnung eine bundesweite Lösung im Tarifstreit: Seit dem frühen Donnerstagmorgen bestreiken die Lokführer in vielen Teilen Deutschlands wieder die großen Konkurrenten der Deutschen Bahn. 75 Prozent der Züge wurden laut GDL lahmgelegt. Für 47 Stunden, bis Samstagmorgen um 2.00 Uhr, sollen bei regionalen Anbietern die Züge stillstehen. Ausgenommen vom Ausstand sind die Deutsche Bahn und der Konkurrent Keolis (Eurobahn). Das Bahnunternehmen Veolia verschärfte den Konflikt mit einer Aussperrung.

Aigner für einheitliche Strahlen-Grenzwerte

Jena (dpa) – Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) dringt auf einheitliche Strahlen-Grenzwerte bei den Tests von Lebensmitteln aus Japan. «Wir wollen eine Harmonisierung auf dem für den Verbraucher günstigsten Niveau», sagte sie am Donnerstag in Jena vor Beginn der Agrarministerkonferenz. Am Wochenende waren per EU-Eilverordnung für Lebensmittel aus Japan höhere Strahlengrenzwerte festgelegt worden als nach dem Atomunfall von Tschernobyl, was auf Kritik seitens Verbraucherschützern gestoßen war. «Wir überprüfen alles, was aus Japan importiert wird.» Unterstützung erhielt sie vom Vorsitzenden der Konferenz, Thüringens Agrarminister Jürgen Reinholz (CDU).

Aus der Krise: Bahn fährt 2010 Gewinnplus ein

Berlin (dpa) – Die Deutsche Bahn hat trotz teurer Technikprobleme in der Zugflotte nach der Wirtschaftskrise wieder Fahrt aufgenommen. Unter dem Strich stieg der Gewinn im vergangenen Jahr um 27,5 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro, wie der Konzern am Donnerstag in Berlin mittelte. Operativ schrieben alle Geschäftsfelder wieder schwarze Zahlen. Erstmals soll der Bund als Eigentümer eine Dividende von 500 Millionen Euro erhalten. Vorstandschef Rüdiger Grube kündigte an, dass auch in diesem Jahr an besserem Service und zuverlässigerer Qualität für die Fahrgäste gearbeitet werden solle.

Dax tritt auf der Stelle

Frankfurt/Main (dpa) – Nach der Kursrally zur Wochenmitte ist der Dax am Donnerstag auf der Stelle getreten. Der Leitindex verbuchte ein minimales Minus von 0,04 Prozent auf 7054 Punkte. Am Mittwoch hingegen war er noch mit einem Aufschlag von 1,77 Prozent über die Marke von 7000 Punkten gesprungen und hatte damit wieder das Niveau vor der Katastrophe in Japan erreicht. Der MDax der mittelgroßen Werte rückte am Donnerstag um 0,10 Prozent vor auf 10 340 Punkte. Für den TecDax ging es um 0,17 Prozent auf 928,59 Punkte nach oben. Der Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,4207 (Mittwoch: 1,4090) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7039 (0,7097) Euro.