Archivierter Artikel vom 02.02.2011, 16:18 Uhr

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

Wall-Street-Banker verdienen mehr als jemals zuvor

Lesezeit: 3 Minuten

New York (dpa) – Nur zwei Jahre nach dem Beinahekollaps des gesamten Finanzsystems schwimmen die Banker an der Wall Street schon wieder im Geld. Die 25 größten Finanzfirmen am Platze haben nach einer Erhebung des «Wall Street Journal» vom Mittwoch die Rekordsumme von 135 Milliarden Dollar an ihre Mitarbeiter gezahlt. Das sind knapp 6 Prozent mehr als die 128 Milliarden Dollar des Jahres 2009. Im Krisenjahr 2008 war die Summe kurzzeitig auf 112 Milliarden Dollar geschrumpft.

EU will eigenen Abbau von Rohstoffen stärken

Brüssel (dpa) – Angesichts drohender Rohstoffengpässe setzt die EU auf den Abbau von Industriemineralien in Europa. Die Mitgliedsstaaten müssten dafür die Voraussetzungen schaffen, fordert die EU-Kommission in ihrer am Mittwoch vorgelegten Rohstoffstrategie. Bürokratische Hindernisse wie langatmige Genehmigungsverfahren müssten verschwinden. Laut Schätzungen finden sich beispielsweise sieben Prozent der weltweiten Vorkommen von Seltenen Erden, die für High-Tech-Produkte nötig sind, auf dem Gebiet der EU. «Wir wollen das Potenzial finden», sagte EU-Industriekommissar Antonio Tajani.

Kabinett beschließt Ökostrom-Reform

Berlin (dpa) – Das Bundeskabinett hat die Weichen für eine Begrenzung der Ökostrom-Förderkosten gestellt. Der Kernpunkt ist die Kürzung der Solarsubventionen um bis zu 15 Prozent bis Juli und maximal 24 Prozent bis Anfang 2012. Zudem kappt die Regierung ein millionenschweres Privileg für die Anbieter von Ökostrom, das ebenfalls die von den Verbrauchern über die Stromrechnung zu zahlenden Förderkosten für die Ökoenergien treibt. Die neuen Regelungen bedürfen noch der Zustimmung von Bundestag und Bundesrat.

Erste Tankstellen bieten Benzin mit mehr Ethanol an

Bochum/Berlin (dpa) – Die Umstellung auf das neue Bio-Benzin E10 in Deutschland hat begonnen. Marktführer Aral beziehe seit Anfang der Woche E10 und befülle damit nach und nach die Zapfsäulen in den östlichen Bundesländern, bestätigte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch in Bochum. Esso, Shell, Total und Orlén arbeiten ebenfalls mit Hochdruck an der Einführung des Kraftstoffs mit bis zu zehn Prozent Ethanol-Anteil. Der Kraftstoff E10 kann seit Jahresbeginn verkauft werden, doch müssen die Mineralölkonzerne und die mittelständischen Tankstellenbetreiber zunächst ihre Stationen umrüsten.

Scania nach Rekordgewinn: Zusammengehen mit MAN offen

Södertälje (dpa) – Die VW-Tochter Scania hat sich mit einem Rekordgewinn im letzten Jahr stark für ein mögliches Zusammengehen mit ihrem deutschen Konkurrenten MAN platziert. Wie der schwedische Nutzfahrzeug-Hersteller am Mittwoch mitteilte, kletterte der Nettogewinn gegenüber dem Krisenjahr 2009 von 1,1 auf 9,1 Milliarden Kronen (124 Mio auf eine Mrd Euro). Beim Umsatz legte Scania um 26 Prozent auf 78,2 Milliarden Kronen zu. Konzernchef Leif Östling sagte zu Plänen für eine engere Kooperation mit MAN, es gebe seit Herbst 2010 Überlegungen, aber noch keine Entscheidungen.

Langer Winter beschert Sportfachhandel Umsatzschub

München (dpa) – Das lang anhaltende Winterwetter hat dem deutschen Sportfachhandel im vergangenen Jahr glänzende Geschäfte beschert. Das «phänomenale Wintergeschäft» mit sportlicher Bekleidung und Ausrüstung habe die Einnahmen der Sportartikelhändler in die Höhe getrieben, sagte der Präsident des Verbands Deutscher Sportfachhandel (VDS), Werner Haizmann, am Mittwoch in München. Die Umsätze mit Wintersportartikeln seien 2010 im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent gestiegen. Insgesamt seien die Erlöse des Sportfachhandels um 3,5 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro geklettert. An diesem Sonntag (6. Februar) beginnt in München die viertägige Sportartikelmesse ispo.

Gewinnmitnahmen drücken Dax nach Rekordhoch ins Minus

Frankfurt/Main (dpa) – Nach einem Rekordhoch im frühen Handel hat der Dax am Mittwoch leicht ins Minus gedreht. Gewinnmitnahmen drückten den zwischenzeitlich mit 7222 Punkten auf den höchsten Stand seit Mai 2008 gekletterten Leitindex um 0,15 Prozent nach unten auf 7174 Punkte. Der anfangs ebenfalls freundliche MDax gab bis zum Nachmittag um 0,32 Prozent nach auf 10 230 Punkte. Der TecDax behauptete indes einen Zuwachs von 0,04 Prozent auf 878 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3803 (Dienstag: 1,3755) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7245 (0,7270) Euro.