40.000
Aus unserem Archiv
Wien

Doping-Prozess: Matschiner legt Teilgeständnis ab

dpa

In der bisher umfangreichsten Dopingaffäre im österreichischen Sport hat sich der ehemalige Sportmanager Stefan Matschiner vor dem Wiener Landesgericht teilweise schuldig bekannt.

Teilgeständnis
Der österreichische Sportmanager Stefan Matschiner (Foto von 2008) hat sich in Wien teilweise schuldig bekannt.

«Die Welt des Sports ist eine scheinheilige. Doping steht auf der Tagesordnung wie Frühstück», sagte der 35-jährige Österreicher beim Auftakt des Prozesses. Er gab zu, zwischen 2005 und 2008 insgesamt acht von ihm betreuten Sportlern illegale Präparate gegeben zu haben, darunter EPO, Testosteron und Wachstumshormone, berichtete die Nachrichtenagentur APA.

Bei einigen Athleten habe er «die Management-Komponenten mit der medizinischen Komponente kombiniert», erklärte er. In diesem Zusammenhang nannte Matschiner den des Doping überführten früheren Radprofi Bernhard Kohl, dessen ehemaligen Teamkollegen Markus Zberg und die Triathletin Lisa Hütthaler. Die übrigen fünf Sportler wollte Matschiner nicht namentlich preisgeben, um sie zu schützen.

Er habe den Sportlern nur «Minimaldosen» überlassen, die nicht gesundheitsschädlich seien. Zudem habe er sich mit der Weitergabe der Doping-Mittel nicht bereichert und sich «nicht als Dealer gesehen», betonte der Ex-Manager: «Doping war für mich keine Einnahmequelle, sondern Mittel zum Zweck.» Er habe etwa Kohl lediglich Präparate im Wert von 6000 Euro überlassen. Es sei ihm dabei ausschließlich um den sportlichen Erfolg der Athleten gegangen. Er erhielt sechs bis acht Prozent von deren Einnahmen aus Preisgeldern, Sponsoren- Verträgen und sonstigen Aktivitäten.

Kohl, der am Nachmittag in dem Prozess aussagte, belastete den Ex-Manager hingegen schwer. «Für mich hat er das Ganze organisiert, für mich war er die zentrale Figur», sagte er vor Journalisten. Als Zeuge betonte er, er habe Matschiner innerhalb von drei Jahren verbotene Dopingpräparate im Wert von 50 000 bis 70 000 Euro abgekauft. Als er 2005 einen Profivertrag im T-Mobile-Team bekam, «habe ich gewusst, dass ich das Doping auf professionelle Beine stellen muss, wenn ich in die oberste Liga will», sagte der frühere Radsportler vor Gericht.

Zum Vorwurf des Blutdopings im Sinne des im Sommer 2008 in Kraft getretenen neuen österreichischen Anti-Doping-Gesetzes legte Matschiner kein Geständnis ab. Er soll mit einer eigens angeschafften Blutzentrifuge noch Ende September 2008 Blutdoping betrieben haben. Diese soll von Kohl, dem dänischen Radprofi Michael Rasmussen und dem Langlauf-Olympiasieger Christian Hoffmann mitfinanziert worden sein.

Laut Kohl sei es am 24. September 2008 in einer eigens angemieteten kleinen Wohnung in Linz zu verbotenen Vorgängen gekommen. Das Blutdoping sei auch an Rasmussen und am Italiener Pietro Caucchioli vorgenommen worden.

Matschiner sagte hingegen, er habe sich zu dieser Zeit zu PR-Zwecken in Belgrad befunden. Zum Beweis legte er einen entsprechend gestempelten Reisepass vor, der nun kriminaltechnisch untersucht werden soll. Er habe in Österreich nur so lange Blutdoping betrieben, bis dies per Gesetz verboten wurde. Noch vor Inkrafttreten der neuen Regeln habe er das Gerät zunächst nach Slowenien und dann nach Ungarn gebracht, wo Blutdoping nicht verboten ist. Demnach läge keine Straftat vor.

Matschiner erklärte zudem, es sei nicht glaubhaft, dass bei der Tour de France 2009 und 2010 offiziell kein einziger Radfahrer positiv auf Doping getestet wurde. Darüber könne er «nur den Kopf schütteln». Es sei so gewollt gewesen. Doping werde bis «in höchste Funktionärskreise» gedeckt.

Der Sportmanager war Ende März 2009 festgenommen und fünf Wochen später wieder aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Ihm drohen bis zu drei Jahren Haft.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Mittwoch

3°C - 7°C
Donnerstag

2°C - 7°C
Freitag

3°C - 6°C
Samstag

3°C - 6°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Mittwoch

2°C - 5°C
Donnerstag

2°C - 7°C
Freitag

3°C - 6°C
Samstag

3°C - 6°C
UMFRAGE
Aus für die Lindenstraße - Wird Ihnen die Kultserie fehlen?

Das Ende der Fernsehserie „Lindenstraße“ sorgt für Diskussionen. Viele sind mit ihr aufgewachsen, werden die Kultcharaktere vermissen. Sie auch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onlinerin vom Dienst

Celina de Cuveland

0157/86301747

Kontakt per Mail

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!