Archivierter Artikel vom 19.07.2011, 09:22 Uhr
Tabernas

Die Tabernas-Wüste: Andalusiens «Wilder Westen»

Sergio Leone, Steven Spielberg oder Sean Connery: Die Liste berühmter Regisseure und Schauspieler, die in der spanischen Tabernas-Wüste drehten, ist lang. Heute entdecken immer mehr Urlauber die wilde Landschaft der einzigen Wüste Europas.

Lesezeit: 3 Minuten
Western-Stadt
Willkommen in der Western-Stadt – die ehemaligen Filmkulissen bieten immer noch viel Platz für Cowboy-und-Indianer-Spiele. (Bild: Meyer/dpa/tmn)
Foto: DPA

Wo sind mein Pferd und mein Revolver? In der südspanischen Tabernas-Wüste bei Almería dürften sich das viele fragen. Der Blick auf die wilde Hügellandschaft erinnert an die Cowboy-Filme von damals. Am liebsten möchte man sich hinter dem nächsten Felsen verstecken, um der Postkutsche aufzulauern oder aufs Pferd springen und über die Prärie preschen.

Die Tabernas-Wüste
Die Tabernas-Wüste als Filmkulisse – geführte Wanderungen und Jeeptouren folgen den Spuren der Regisseure. (Bild: Malcaminos/dpa/tmn)
Foto: DPA

Die Erinnerungen an alte Wild-Westen-Streifen sind nicht unbegründet. 3000 Sonnenstunden im Jahr und eine kaum berührte Naturlandschaft waren der Grund, warum über 270 Spielfilme im «Desierto de Tabernas», der einzigen Wüste Europas, gedreht wurden. Jesus López war bei Dutzenden dabei. Doch bevor er über sein Leben als Stuntman erzählt, muss er seine Kollegen Alberto, Ricardo und Alejandro verprügeln – schließlich ist Jesus der Sheriff, und die anderen sind die Bösen. Die Urlauber klatschen dazu und fühlen sich, als wären sie gerade bei Dreharbeiten zu einem Western dabei.

Andalusiens «Wilder Westen»
Alles nur Show: Jesus López und seine Stuntman-Kollegen zeigen filmreife Action. (Bild: Meyer/dpa/tmn)
Foto: DPA

Jesus und die anderen Stuntmans führen in der Westernstadt Fort Bravo ihre Cowboy-Show vor. Fort Bravo kommt einem oft geradezu vertraut vor. Hier drehte Bully Herbig seine Western-Komödie «Der Schuh des Manitu». Hier hauten Bud Spencer und Terence Hill in «Vier Fäuste für ein Halleluja» zu. Es war Sergio Leone, der Meister der sogenannten Spaghetti-Western, der neben Fort Bravo bereits in den 70er Jahren gleich mehrere Filmstadtkulissen aufbauen ließ, die heute zu besichtigen sind. Saloon, Postkutschenstation, die Banken, Warenhäuser und Pferdeställe sehen noch genau so aus wie damals.

Die Tabernas-Wüste
3000 Sonnenstunden im Jahr und eine kaum berührte Naturlandschaft waren der Grund, warum in der Tabernas-Wüste mehr als 270 Spielfilme gedreht wurden. (Bild: Meyer/dpa/tmn)
Foto: DPA

Vor allem in der Westernstadt Mini Hollywood im Erlebnispark Oasys drehte Leone gleich fünf seiner Kultfilme wie «Spiel mir das Lied vom Tod». Die Ranch aus dem Film kann heute noch besucht werden.

Filmkulisse in der Wüste
Saloon, Postkutschenstation und Pferdeställe sehen noch so aus wie zu den Zeiten, als Charles Bronson und Clint Eastwood hier in der südspanischen Tabernas-Wüste drehten. (Bild: Meyer/dpa/tmn)
Foto: DPA

Warum so viele berühmte Regisseure vor allem Western- und Actionfilme hier in der Wüste ganz in der Nähe der südspanischen Mittelmeerküste bei Almería drehen wollten, wird am besten auf geführten Wanderungen und Jeeptouren deutlich. Das regionale Fremdenverkehrsamt hat einen Reiseführer herausgegeben, der Besucher auf den Spuren berühmter Filme durch die Wüste leitet.

Jesus López
Für eine Handvoll Dollar: Jesus López kennt noch die Zeit, als in der Tabernas-Wüste Western im Dutzend gedreht wurden – er war etliche Male selbst dabei. (Bild: Meyer/dpa/tmn)
Foto: DPA

«Tabernas ist der perfekte und kostengünstigere Film-Ersatz für die nordamerikanischen Wüsten», erklärt Cristina Serena von Malcamino's. Das Unternehmen hat sich neben der Produktion von Filmen auf thematische Führungen durch die Wüste spezialisiert.

Tabernas-Wüste
In der Wüste von Tabernas bei Almería im Süden Spaniens wurden viele Western gedreht. (Bild: Hauschildt/dpa/tmn)
Foto: DPA

Mit dem Jeep geht es durch ausgetrocknete Flussbetten und Steppenlandschaften, zu Fuß durch tiefe Schluchten. Mit Fotos berühmter Filmszenen beweist Cristina den Besuchern immer wieder, dass sie sich wirklich an Originaldrehorten befinden. Die Spanierin erklärt aber auch die geologischen Eigenheiten, welche die Wüste nicht nur zum idealen Drehort machen, sondern auch zu einem Paradies für Wanderer und Naturfreunde.

Informationen:

Spanisches Fremdenverkehrsamt, Telefon: 0180/300 26 47 (für 9 Cent/Minute), spain.info

Spanisches Fremdenverkehrsamt im Internet

Almeria Tourismus im Netz

Malcamino's Thementouren (engl.)