Archivierter Artikel vom 09.03.2012, 13:10 Uhr

Die Piloten der Formel 1: Felipe Massa

STÄRKEN

Lesezeit: 1 Minuten
Team:Ferrari (seit 2006)
Startnummer:6
Land:Brasilien
Geburtsdatum:25. April 1981
Geburtsort:Sao Paulo (Brasilien)
Wohnort:Viareggio (Italien)
Größe:1,66 m
Gewicht:59 kg
Familie:Ehefrau Raffaela Bassi, Sohn Felipe Bassi
F1-Debüt:Australien 2002
Erster GP-Sieg:GP Türkei 2006
Größte Erfolge:WM-Zweiter 2008, WM-Dritter 2006
Bisherige Teams:Sauber (2002 und 2004-05),
2003-06 Testfahrer bei Ferrari
Homepage: www.felipemassa.com
Felipe Massa
Felipe Massa vom Team Ferrari.
Foto: Ferrari Press Office – DPA

Felipe Massa ist kein hitzköpfiger Südamerikaner: Temperament und Fahrstil sind trotz großem Kampfgeist meist ausgeglichen. Derbe Ausreißer leistet er sich selten. Loyalität zu Ferrari zeichnet den Brasilianer aus, gerade nach seinem schweren Unfall 2009. Zudem ist ihm Platzhirschgehabe fremd – das sorgt für Ruhe im Teamduell. Mit Fernando Alonso kommt er auch außerhalb der Piste gut klar. An seiner Seite fühlten sich bereits Weltmeister wie Michael Schumacher oder Kimi Räikkönen wohl.

SCHWÄCHEN

Es ist allzu besonnen. Einen heißen Reifen riskiert Massa auch dann nicht, wenn es darauf ankäme. Das bremst ihn im Kampf um den Sieg in den entscheidenden Situationen oft aus. Außerdem fehlt ihm bei vielen kleinen Fehlern insgesamt der Speed. An seine stärkste Saison von 2008 konnte er nach seinem Unfall bisher nicht mehr anschließen.

BOXENGEFLÜSTER

Der Familienmensch ist weder für ausschweifende Partys noch für Affären bekannt. Stattdessen sammelt er leidenschaftlich Uhren oder deckt sich mit neuen Klamotten ein. Sein wahres Laster sind die Gangsterfilme – am liebsten mit Robert de Niro als Mafia-Boss in der Hauptrolle.

PROGNOSE

Massa ist extrem gefordert. «Er weiß, dass er Großes leisten muss», setzte ihn Ferraris Präsident Luca di Montezemolo früh unter Druck. Der Brasilianer soll Fernando Alonso bei der Fahrt zum dritten WM-Titel die notwendige Schützenhilfe geben. Schafft der Zehnte der vorigen Fahrerwertung das nicht, dürfte sein auslaufender Vertrag zur kommenden Saison nicht verlängert werden. Massas Traum vom ersten Grand-Prix-Sieg seit drei Jahren wird 2012 nicht wahr werden. Es fehlt bei der starken Konkurrenz der nötige Siegeswille.

(Stand: März 2012)