Archivierter Artikel vom 07.01.2010, 10:30 Uhr
Berlin

Die Chinesische Winterblüte duftet stark

Die Chinesische Winterblüte verströmt einen starken Duft. Öffnet sich die hellgelbe, wachsartige und innen rötlich-braun gefärbte Blüte, ist sie nicht nur ein echter Hingucker, sondern auch ein Erlebnis für die Nase.

Ihren intensiven Vanilleduft entfaltet die Pflanze in ihrer ungewöhnlich frühen Blütezeit von Dezember bis März, erläutert der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde in Berlin.

Die Pflanze sollte als kleiner Baum oder als Spalierstrauch an Mauern gezogen werden. Auf einem mäßig trockenen, durchlässigen Boden wächst das Gehölz etwa zwei Meter in die Höhe und ist somit auch für kleine Gärten geeignet. Wichtig ist ein sonnig bis halbschattiger, geschützter Standort an Mauern, Hauswänden und Hecken. Die blühenden Zweige der Chinesischen Winterblüte (botanisch: Chimonanthus praecox) eignen sich auch als dekorativer Vasenschmuck für die Wohnung.

Bundesverband Deutscher Gartenfreunde: www.kleingarten-bund.de