Archivierter Artikel vom 19.07.2011, 16:44 Uhr

Deutsch-russischer Schulterschluss trotz Verstimmung

Hannover (dpa). Deutschland und Russland wollen ihre Zusammenarbeit auf breiter Front ausbauen – trotz des Debakels um den zurückgezogenen Quadriga-Preis für Wladimir Putin. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Russlands Staatspräsident Dmitri Medwedew sprach sich Kanzlerin Angela Merkel für einen Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation WTO aus. Überdies stellte sie für russische Arbeitskräfte Visa-Erleichterungen in Aussicht. Auch könnten deutsche Energieversorger im Zuge der Energiewende verstärkt auf russisches Gas zurückgreifen.