Archivierter Artikel vom 16.05.2012, 13:15 Uhr

Deutsches Wassersprung-Quartett erreicht EM-Finals

Eindhoven (dpa). Die deutschen Wasserspringer haben bei den Europameisterschaften in Eindhoven zum Auftakt der Einzel-Wettbewerbe geschlossen die Qualifikationen überstanden.

Vorbereitung
Pavlo Rozenberg bereitet sich auf seinen Sprung vor.
Foto: Hannibal – DPA

Pavlo Rozenberg und Oliver Homuth erreichten vom Ein-Meter-Brett ebenso das Finale der besten Zwölf wie die Berliner Turmspringerinnen Maria Kurjo und Nora Subschinski. Die EM-Vierte von 2009 zog als Vorkampf-Zweite hinter der Ukrainerin Julia Prokoptschuk ins Finale ein und zeigte sich im Vergleich zum Vorabend deutlich verbessert. «Da hat sie die Medaille verballert», urteilte Chefbundestrainer Lutz Buschkow über Subschinskis vierten Rang gemeinsam mit Sascha Klein. Kurjo, EM-Dritte des Vorjahres, sprang im Vorkampf auf Platz fünf.

Dem WM-Dritten Rozenberg (Riesa) reichte eine solide Leistung, um als Zehnter ins Finale einzuziehen. «Einen Sprung habe ich versaut, die anderen waren für einen Vorkampf in Ordnung», sagte der gebürtige Ukrainer: «Der Vorkampf ist oft das schlechteste in meinen Wettkämpfen.» Der 20-jährige Berliner Oliver Homuth sprang in der Qualifikation auf Rang elf und erreichte damit schon sein EM-Ziel.