Archivierter Artikel vom 27.05.2011, 20:00 Uhr

Deutsches Segelteam scheidet bei Match Race aus

Langenargen (dpa). Der Kampf um den Sieg beim 14. Match Race Germany der Segler auf dem Bodensee findet ohne deutsche Beteiligung statt.

Der Berliner Stefan Meister und seine Crew schieden mit einer ernüchternden Bilanz von elf Rennen ohne Sieg bereits in der Qualifikationsrunde aus. «Wir waren keinesfalls chancenlos, doch am Ende haben sich zu viele kleine Fehler aufaddiert«, sagte der deutsche Match-Race-Meister nach dem Aus bei dem mit 50 000 Euro dotierten Großen Preis von Deutschland vor Langenargen.

Mit neun Siegen stand der italienische Steuermann Francesco Bruni mit seinem Team Mascalzone Latino nach drei Renntagen an der Spitze des Feldes und qualifizierte sich direkt für das Halbfinale. Sechs weitere Mannschaften segeln im Viertelfinale um die verbleibenden drei Startplätze in der Vorschlussrunde. Neben der Crew von Meister kam für drei weitere Teams das vorzeitige Ende. Beim Match Race Germany geht es um wichtige Punkte für die World Match Racing Tour.