Archivierter Artikel vom 14.07.2018, 21:53 Uhr

Eine Chance bleibt noch

Deutsches Rugby-Team verpasst WM-Direktqualifikation

Eine Chance hat die deutsche 15er-Rugby-Nationalmannschaft noch, sich erstmals für eine Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Sie muss sich im November in Marseille gegen drei weitere Teams durchsetzen.

Lesezeit: 1 Minuten
WM-Qualifikation
Die deutsche Nationalmannschaft im 15er-Rugby verlor auch das Rückspiel mit 28:42 gegen das favorisierte Team aus Samoa.
Foto: Jürgen Keßler – dpa

Heidelberg (dpa). Das deutsche Nationalteam im 15er-Rugby hat die direkte WM-Qualifikation verpasst, hat aber immer noch eine Chance auf seine erstmalige WM-Teilnahme. Vom 11. bis 23. November geht es in Marseille in einem Vierer-Turnier um den letzten WM-Startplatz.

Siva Tau
Was den Neuseeländern ihr Haka ist den Samoanern ihr Siva Tau: Das Rugby-Team des Inselstaates stimmt sich auf das WM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland in Heidelberg ein.
Foto: Jürgen Keßler – dpa

Gegner der DRV-Auswahl sind dann Kanada, Hongkong und der Zweitplatzierte des noch laufenden Africa Gold Cups. Und die Hoffnungen der Deutschen sind groß, sich dort durchzusetzen. „Ich denke, die Chance ist groß, uns für die WM zu qualifizieren. So weit wie jetzt waren wir noch nie“, sagte Co-Kapitän Julius Nostadt.

Versuch
Melani Matavao (l/9) kann einen Versuch für Samoa legen bevor er von DRV-Spieler Christopher Hilsenbeck mit einem Tackling zu Fall gebracht wird.
Foto: Jürgen Keßler – dpa

Seine Mannschaft hatte zuvor gezeigt, dass sie in der Tat dazugelernt und sich verbessert hat. Gegen das internationale Top-Team aus Samoa war das Hinspiel der Playoff-Ausscheidung in Apia glatt 15:66 (3:55) verloren gegangen. Im zweiten Duell begegnete der Außenseiter dem Favoriten beim 28:42 (15:14) dann lange auf Augenhöhe.

„Wir haben vor dem Spiel gesagt, dass wir hier unser Potenzial zeigen wollen, und wir haben uns auch in vielen Dingen verbessert“, stellte Nationaltrainer Pablo Lemoine zufrieden fest. Er fügte aber auch selbstkritisch hinzu: „Wir haben aber auch gesehen, wo wir uns auf diesem Niveau verbessern müssen, um uns für die WM zu qualifizieren.“

DRV-Mitteilung