Kundus

Deutscher bei Kämpfen in Kundus getötet

In der afghanischen Stadt Kundus ist ein Deutscher getötet worden. Das bestätigte das Auswärtige Amt. Es handelt sich um einen 32-jährigen Objektschützer aus Schleswig-Holstein. Er kam bei einem Taliban-Angriff auf eine amerikanische Hilfsorganisation ums Leben, für die er tätig war. Nach dpa-Informationen war der Mann früher Soldat bei der Bundeswehr. Die Bundesregierung verurteilte den Anschlag «in aller Schärfe». Nach Angaben aus Kundus wurden auch ein Brite und ein Philippiner getötet.