Bremerhaven

Deutsche Antarktisstation verzeichnet Kälterekord

Während Deutschland unter der Hitzewelle stöhnt, ist es in der Antarktis so kalt wie lange nicht. Die deutsche Forschungsstation hat dort einen Kälterekord gemessen. Mit minus 50,2 Grad Celsius sei es der niedrigste Wert seit mindestens 29 Jahren, sagte der Polar-Meteorologe des Bremerhavener Alfred-Wegener- Institutes, Gert König-Langlo. Normalerweise ist es in der Mitte des antarktischen Winters etwa 20 Grad Celsius wärmer als jetzt. Der Kälterekord sei aber keine Erscheinung des Klimawandels, sondern ein regionales Wetterphänomen, sagte der Wissenschaftler.