Berlin

Detroit: Spur in den Jemen erhärtet sich

Nach dem vereitelten Flugzeug-Attentat von Detroit gibt es immer mehr Hinweise, dass der Anschlag von langer Hand im Jemen vorbereitet wurde. Zwei von insgesamt wohl vier Drahtziehern sollen einem US-Fernsehbericht zufolge Ex-Insassen des Gefangenenlagers Guantánamo sein. El Kaida bekannte sich zu den Anschlagsplänen und drohte mit neuer Gewalt gegen amerikanische Ziele. Bei Union und FDP wächst inzwischen die Bereitschaft, an deutschen Flughäfen Körperscanner zur Passagierkontrolle zuzulassen.