40.000
Aus unserem Archiv

Der Große Preis von Russland

Mit dem Formel-1-Rennen in Sotschi geht ein langgehegter Wunsch von Chefvermarkter Bernie Ecclestone in Erfüllung. Schon nach den Olympischen Spielen 1980 in Moskau verhandelte der Brite mit dem damaligen Kremlchef Leonid Breschnew über einen Grand Prix. Nun hat Ecclestone einen Deal mit Russlands Präsident Wladimir Putin geschlossen. Der Vertrag läuft bis 2020. Der Bau kostet Medienberichten zufolge rund 250 Millionen Euro.

Ort:Sotschi
Offizieller Name:Sochi International Circuit
Streckenlänge:5,853 km
Rundenzahl:-
Renndistanz insgesamt:- km
Internet: http://www.formula-sochi.ru/
Twitter: http://dpaq.de/7qGtX
Facebook: http://dpaq.de/QlI37
Instagram: http://dpaq.de/03TL7

GP von Russland
Der Große Preis von Russland wird auf dem Sochi International Circuit ausgefarhen.
Foto: – dpa

Streckenbauer Hermann Tilke hat keine Zweifel an der rechtzeitigen Fertigstellung des Formel-1-Kurses im Olympia-Park von Sotschi für das Russland-Debüt der Königsklasse im Oktober. Weite Teile der Anlagen seien bereits vorhanden, die Restarbeiten sollen nach dem Ende der Paralympics zügig abgeschlossen werden. «Es ist eine sehr schnelle Strecke geworden», erklärte Tilke.

Der 5,853 Kilometer lange Kurs führt durch den Olympia-Park am Schwarzen Meer entlang. «Das Ziel war, mit den Kameras an der Strecke diese tollen Anlagen zu zeigen», sagte Tilke. Das Rennen in Sotschi ist der 16. von 19 WM-Läufen in diesem Jahr.

(Stand: März 2014)

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Sonntag

2°C - 8°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Sonntag

1°C - 7°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!