Der Fall Gribkowksy und die Folgen für Ecclestone

München (dpa). Eins ist klar: Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone hat dem ehemaligen BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky 44 Millionen Dollar gezahlt. Aber warum? Dazu gibt es bislang zwei völlig verschiedene Versionen: Eine von Ecclestone und eine von Gribkowsky.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net