München

Demjanjuk-Anwalt wirft Gericht schwere Fehler vor

Der Anwalt des mutmaßlichen KZ-Wachmanns John Demjanjuk hat dem Münchner Landgericht schwere Fehler vorgeworfen. Die Richter hätten wichtige Beweise nicht berücksichtigt, kritisierte Ulrich Busch am Mittwoch, dem zweiten Tag seines Plädoyers. Die Gutachten zur Echtheit des SS-Dienstausweises, der laut Anklage die Anwesenheit des heute 91-jährigen Demjanjuk im Vernichtungslager Sobibor belegt, seien gefälscht. Demjanjuk wird vorgeworfen, an der Ermordung von mindestens 27 900 Juden beteiligt gewesen zu sein.