40.000
Aus unserem Archiv

Debütant Lotterer trotz Aus: «Das war ein Mega-Erlebnis»

Spa-Francorchamps (dpa) – So ein Pech! Nach gut einer Runde war für André Lotterer die Grand-Prix-Premiere schon wieder beendet. «Irgendwie ist der Motor ausgegangen», erklärte der Debütant aus Duisburg seinen technischen K.o. beim Großen Preis von Belgien.

André Lotterer
André Lotterer musste seinen Caterham frühzeitig abstellen.
Foto: Valdrin Xhemaj – DPA

«Schade, der Start war gut. Ich habe alles gut gemacht.» Der beim zwölften Saisonlauf zur Formel-1-WM als Vorletzter gestartete Lotterer konnte sogar ein paar Plätze gut machen, weil sich einige Konkurrenten vor ihm «in die Karre gefahren» waren. «Davon konnte ich ein bisschen profitieren», sagte der 32 Jahre alte Spätberufene.

Auch wenn Lotterers Auftritt auf dem ihm aus diversen anderen Serien bestens vertrauten Ardennenkurs nur wenige Minuten dauerte, war er zufrieden. «Das war ein Mega-Erlebnis, ein Wochenende lang ein Formel-1-Fahrer zu sein», schwärmte der dreifache Le-Mans-Sieger über seinen überraschenden Abstecher in die Königsklasse. «Das war unvergesslich. Ich habe es unglaublich genossen.»

Lotterers Engagement war als einmalige Angelegenheit geplant. Aber der Audi-Werkspilot hat Lust auf mehr Formel 1 bekommen. «Mal sehen, ob mir das Team noch eine Chance gibt. Suzuka wäre eine tolle Sache», schlug er den Großen Preis von Japan als nächsten Start vor.

FIA-Rennbericht

Pressemitteilung Caterham auf englisch

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

1°C - 10°C
Samstag

-1°C - 9°C
Sonntag

1°C - 6°C
Montag

1°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

-1°C - 9°C
Sonntag

1°C - 6°C
Montag

1°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!