Archivierter Artikel vom 11.04.2010, 10:24 Uhr

Dank Agyemang: Aue schlägt Spitzenreiter

Leipzig (dpa). Der FC Erzgebirge Aue mischt dank Eric Agyemang die 3. Fußball-Liga auf: Im Top-Spiel bezwangen die Sachsen Tabellenführer VfL Osnabrück mit 3:0 und rückten mit nun nur noch einem Punkt und einem Spiel Rückstand auf die Niedersachsen auf den zweiten Rang vor.

Lesezeit: 2 Minuten

Für alle drei Tore sorgte der Ghanaer Agyemang. Da auch der bisherige Zweite FC Ingolstadt 04, der in diesem Jahr in allen Auswärtsspielen bei Ost-Mannschaften sieglos war, bei Dynamo Dresden eine 0:2-Niederlage kassierte, spitzt sich der Kampf um den Aufstieg in die 2. Bundesliga immer mehr zu.

Agyemang kam aus dem Grinsen nicht mehr heraus: «Heute ist der beste Tag zu lachen. Wir wollten punkten und Osnabrück nicht zum Zug kommen lassen. Das ist uns gelungen», sagte er. Nun schließt er auch den Aufstieg nicht mehr aus. «Wenn man uns lässt, machen wir das auf jeden Fall», meinte Agyemang. Euphorischer formulierte Schlussmann Martin Männel die Ambitionen: «Wir haben den Spitzenreiter besiegt. Da kann es kein anderes Ziel als den Aufstieg geben.» Verbittert war hingegen VfL-Trainer Karsten Baumann. «Wir waren in den Zweikämpfen absolut inkonsequent. Wir haben wirklich schlecht gespielt», wetterte er.

Kritik an der Mannschaftsleistung äußerte nach dem dritten sieglosen Spiel in Serie auch Ingolstadts Trainer Michael Wiesinger: «Wir waren heute zweimal nicht wach. Es ist uns klar, dass es nun knapp wird.» Umso größer war die Freude in Dresden. «Für mich persönlich ist es schön. Aber noch wichtiger ist es, dass wir als Mannschaft wieder gewonnen haben», sagte Dynamo-Mittelfeldspieler Maik Wagefeld, der nach langer Verletzungspause erstmals wieder von Beginn an auf dem Platz stand und das entscheidende 2:0 markierte.

Dank der Niederlagen des Spitzenduos wittert man in Braunschweig und Offenbach wieder Morgenluft. Eintracht Braunschweig entledigte sich der undankbaren Aufgabe beim VfB Stuttgart II mit 2:1. Kickers Offenbach war beim 1. FC Heidenheim mit 2:0 erfolgreich und sorgte dafür, dass die Gastgeber ihr Ziel Durchmarsch in die 2. Bundesliga allmählich aus den Augen verlieren.

Im Kampf gegen den Abstieg machte Rot-Weiß Erfurt wichtige Punkte gut. Die Thüringer siegten bei Jahn Regensburg mit 2:0 und kletterten auf Rang zwölf. «Man hat heute gemerkt, dass beide Mannschaften mitten im Abstiegskampf stehen. Das Führungstor war wie eine Erlösung», bemerkte Erfurts Trainer Stefan Emmerling, der im dritten Spiel seinen ersten Erfolg mit dem FC feierte.

Mit einem 3:1 über Wacker Burghausen verabschiedete sich vorerst auch Zweitliga-Absteiger SV Wehen Wiesbaden aus dem Tabellenkeller. In diesem sitzen dagegen trotz Punktgewinnen nach 1:1-Unentschieden der Wuppertaler SV (gegen Werder Bremen II) und Holstein Kiel (beim SV Sandhausen) fest. Und auch Borussia Dortmund II sieht derzeit kein Land: Bei Bayern München II gab es eine bittere 0:3-Schlappe.