Archivierter Artikel vom 04.02.2020, 07:40 Uhr
Washington

NBA

Dallas mit Sieg – Wizards-Niederlage bei Wagner-Comeback

Der deutsche Basketball-Nationalspieler Moritz Wagner hat nach fast zweimonatiger Verletzungspause sein Comeback für die Washington Wizards in der nordamerikanischen Profiliga NBA gegeben. Er konnte die 117:125-Niederlage gegen die Golden State Warriors jedoch nicht verhindern.

Lesezeit: 1 Minuten
Indiana Pacers – Dallas Mavericks
Malcolm Brogdon (r) von den Indiana Pacers verteidigt am Korb gegen Maxi Kleber von den Dallas Mavericks.
Foto: Michael Conroy/AP/dpa

Während Wagner gegen das schwächste Team der Liga auf acht Punkte und zwei Rebounds kam, verwandelte Mitspieler Isaac Bonga aus Neuwied in seiner knapp zehnminütigen Einsatzzeit einen Freiwurf. In der Tabelle liegen die Wizards mit 17 Siegen und 31 Niederlagen auf dem zehnten Platz im Osten.

Atlanta Hawks – Boston Celtics
Daniel Theis von den Boston Celtics hat sich beim Spiel in Atlanta verletzt.
Foto: Todd Kirkland/FR170762 AP/dpa

Den vierten Erfolg nacheinander fuhren Daniel Theis und die Boston Celtics ein. Der Rekord-Champion setzte sich mit 123:115 bei den Atlanta Hawks durch. Dem 27-jährigen Theis gelangen in 19 Minuten neun Punkte.

Moritz Wagner
Kassierte bei seinem Comeback auf dem Parkett mit den Washington Wizards eine Niederlage: Moritz Wagner.
Foto: Darren Abate/FR115 AP/dpa

Außerdem behielten die Dallas Mavericks auch ohne ihren Superstar Luka Doncic mit 112:103 bei den Indiana Pacers die Oberhand. Doncic fehlte zum dritten Mal in Folge aufgrund einer Knöchelverletzung, dafür sprang Kristaps Porzingis in die Bresche und erzielte 38 Punkte – sein persönlicher Saisonbestwert. Der gebürtige Würzburger Maximilian Kleber stand in der Anfangsformation und brachte es auf fünf Punkte und acht Rebounds. Die Texaner steigerten sich in der zweiten Halbzeit und belegen im Westen den sechsten Platz.

Nach dem plötzlichen Tod von Basketball-Legende Kobe Bryant kehrt in der NBA allmählich wieder Normalität ein. Die Partien wurden ohne besondere Aktionen durchgeführt. Bryant war vor etwas mehr als einer Woche unter den neun Opfern, die bei einem Helikopter-Absturz ums Leben kamen.

Tabelle