Archivierter Artikel vom 13.05.2012, 12:10 Uhr

Dämpfer für deutsche Olympia-Segler bei WM

Zadar (dpa). Die deutschen Olympia-Segler haben bei den Weltmeisterschaften der Starboote und der 49er Dämpfer hinnehmen müssen. Die als Vize-Weltmeister von 2011 in die Titelkämpfe der Stare vor Hyères gestarteten Berliner Frithjof Kleen und Robert Stanjek belegten in Frankreich Platz elf.

«Natürlich wären wir gerne in die Top Ten gesegelt, aber für einen elften Platz in diesem Feld muss man sich auch nicht rechtfertigen», sagte Steuermann Stanjek, «unsere Zeit kommt noch.»

Starboot-Weltmeister wurden zum zweiten Mal nacheinander Doppel-Olympiasieger Robert Scheidt und Bruno Prada aus Brasilien vor den Briten Iain Percy und Andrew Simpson. Auf Platz drei segelten die Dänen Michael Hestbaek/Claus Olesen.

Auch die Kieler 49er-Segler und Olympia-Kandidaten Tobias Schadewaldt und Hannes Baumann kamen bei der WM der schnellen Gleitjollen im kroatischen Zadar nach starkem Auftakt nicht über Platz elf hinaus und verpassten das Finale. «Wir waren im Zweikampf nicht schnell genug», sagte Steuermann Schadewaldt.

Besser waren im Feld der 168 Teilnehmer die Berliner Erik Heil und Thomas Ploeßel als Siebte. Den Titel holten die Australier Nathan Outteridge und Iain Jensen vor den Neuseeländern Peter Burling und Blair Tuke. Dritte wurden die Dänen Allan Norregaard und Peter Lang.