Archivierter Artikel vom 01.02.2010, 12:24 Uhr

Dämmstoffe einfach unter die Kellerdecke kleben

Darmstadt (dpa/tmn). Wer seine Kellerdecke dämmt, spart sich Geld und kalte Füße. Die Dämmplatten ließen sich einfach unter die Decke kleben, erklärt die Hessische Energiespar-Aktion in Darmstadt.

Infrage kämen Platten aus Polystyrol, Glas- oder Steinwolle, Kork, Zellulose, Schaumglas oder Naturdämmstoffen. Die Platten sollten sechs bis acht Zentimeter dick sein und die Wärmeleitfähigkeit 0,035 W/mK auf der Verpackung ausweisen. Denn diese Materialien dämmen um 13 Prozent besser als gebräuchliche Dämmstoffe.

Wer ohnehin seinen Fußboden erneuert, kann eine mindestens fünf Zentimeter dicke Trittschalldämmung auf der Deckenplatte anbringen. Das ist den Angaben zufolge aber nur bei einer ausreichenden Türhöhe möglich. Die KfW-Bank fördert eine Deckendämmung auch als Einzelmaßnahme. Den Antrag stellen Hausbesitzer über ihre Hausbank.