Düsseldorf

Beachvolleyball

Comeback gelungen: Walkenhorst schafft Qualifikation für DM

Beachvolleyball-Olympiasiegerin Kira Walkenhorst hat ein erfolgreiches Comeback im Sand gegeben.

Lesezeit: 1 Minuten
Kira Walkenhorst
Zurück im Sand: Kira Walkenhorst.
Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

23 Monate nach ihrem letzten Turnierauftritt zeigte die Goldmedaillengewinnerin von 2016 und Weltmeisterin von 2017, die ihre Karriere aufgrund diverser Verletzungen für eineinhalb Jahre unterbrochen hatte, dass sie von ihrem Können nichts verlernt hat. An der Seite ihrer neuen Partnerin Anna-Lena Grüne (19) gewann sie bei der sogenannten „Road to Timmendorf“ in Düsseldorf alle drei Spiele und sicherte sich damit ihr Ticket für die deutschen Meisterschaften Anfang September am Ostseestrand.

Es habe „Spaß gemacht“, sagte die einstige Weltklasse-Blockspielerin, „vor allem, weil ich komplett schmerzfrei spielen konnte“. Technisch habe schon vieles funktioniert, „aber im athletischen Bereich bleibt noch viel zu tun. Da bin ich vielleicht bei 40 Prozent“, sagte sie. Mit der DM-Qualifikation ist das erste Ziel erreicht, nun kann der Blick in die Zukunft gehen. Die 29-jährige Essenerin kann sich vorstellen, Olympia 2024 in Paris ins Visier zu nehmen.

Das Finale des parallel durchgeführten Einladungsturnier der Top Teams gewann das schweizerisch-deutsche Duo Tanja Hüberli und Isabel Schneider mit 2:0 (21:16, 21:11) gegen die Tschechinnen Michaela Kubícková und Michala Kvapilova. Hüberli/Schneider hatten am Donnerstag erstmals miteinander trainiert, weil Isabel Schneiders etatmäßige Partnerin Victoria Bieneck verletzungsbedingt ausfällt.

Das deutsche Nationalduo Laura Ludwig und Margareta Kozuch schied im Halbfinale gegen Kubícková/Kvapilova aus, bei der 0:2 (20:22, 16:21)-Niederlage zeigte sich das Team, das für den Hamburger SV an den Start geht, ein gutes Stück entfernt von seiner Bestform.

© dpa-infocom, dpa:200730-99-978014/3

Die Webseite der Road to Timmendorf