Archivierter Artikel vom 26.08.2010, 12:18 Uhr

Comeback für Gürteltasche und Faltenrock

Frankfurt/Main (dpa). Der Retro-Trend der 80er-Jahre macht auch vor den bisher als Modesünden gescholtenen Relikten nicht Halt. Kurz und knapp heißt das: Gürteltaschen und Faltenröcke feiern ein Comeback.

Die Gürteltasche ist zurück. Sie taucht in zahlreichen Herbst- und Winter-Kollektionen auf. «Da wird alles ausgeschlachtet, was schon mal da war», sagt die Taschen- und Accessoire-Expertin bei der Fachzeitschrift «TextilWirtschaft» in Frankfurt, Jelena Juric. «Das machen aber nur ganz junge, trendige Leute.» Konkurrenz für die klassische Version aus Leinen, in die gerade einmal Portemonnaie und Schlüsselbund passen, werden nun doppelt so große Anfertigungen, die auch sportlich über die Schulter geworfen werden können.

Comeback Nummer zwei: Designer haben für den Herbst konservative Faltenröcke wiederentdeckt. Kombiniert werden die Entwürfe, die meist über das Knie reichen, gerne mit braven Blusen. Marc Jacobs hat sich eine mausgraue Version mit Gittermuster ausgedacht und Gaby Basora entwarf für ihr Indie-Label Tucker einen knallroten Rock, bedruckt mit Adlerflügeln. Der gebürtige Inder Bibhu Mohapatra verteilt die Falten asymmetrisch auf seinen Röcken, auch in Michael Kors' Kollektion taucht ein beigefarbener Plissee-Rock auf und aus dem Hause Salvatore Ferragamo kommt eine Edelversion aus Leder – in Grau.