40.000
Aus unserem Archiv
Wien

Chronologie zu Doping-Affären in Österreich

dpa

Seit acht Jahren sorgen österreichische Sportler und Funktionäre für Doping-Schlagzeilen – am 12. August bekannte sich der ehemalige Sportmanager und Ex-Leichtathlet Stefan Matschiner in seinem Doping-Prozess vor dem Wiener Landesgericht teilweise schuldig.

Doping
Das Foto zeigt eine Nadelspitze mit einem Tropfen, in dem das Wort Doping zu sehen ist.

Matschiner gab zu, zwischen 2005 und 2008 insgesamt acht von ihm betreuten Sportlern illegale Präparate gegeben zu haben, darunter EPO, Testosteron und Wachstumshormone. Die österreichische Nachrichtenagentur APA dokumentiert die Entwicklungen:

28. Februar 2002: In einem während der Olympischen Winterspiele in Salt Lake City vom österreichischen Langlauf-Team genutzten Privathaus werden Geräte für Bluttransfusionen gefunden. Das IOC sperrt Walter Mayer, damals Rennsportdirektor für Langlauf und Biathlon, daraufhin bis 2010 für Olympische Spiele.

12. Mai 2003: Der Ski-Weltverband FIS sperrt Mayer lebenslang. Nach einer Klage vor einem ordentlichen Gericht darf Mayer ab Februar 2004 wieder als Trainer arbeiten. Der ÖSV stellt ihn darauf wieder als Cheftrainer für Langlauf und Biathlon ein. Im Dezember 2005 hebt das Arbeitsgericht Innsbruck die FIS-Sperre auf.

18. Februar 2006: Mayers Anwesenheit bei den Winterspielen in Turin trotz IOC-Sperre führt zu einer Anti-Doping-Razzia in den Privatquartieren der Langläufer und Biathleten. Beschlagnahmt werden Geräte und Substanzen, die zu Blutdoping geeignet sind. Auch der Name Stefan Matschiner taucht im Rahmen des Doping-Skandals auf.

25. Juli 2007: Radprofi Michael Rasmussen steigt als Träger des Gelben Trikots bei der Tour de France aus. Der Däne wird beschuldigt, mehrere Dopingkontrollen verpasst zu haben. Rasmussen wird im Juli 2008 für zwei Jahre gesperrt. Matschiner war Berater Rasmussens.

9. Mai 2008: Österreichs Triathlon-Verband bestätigt eine positive Doping-Probe, ohne Namen zu nennen. Die Tiroler Tageszeitung berichtete von einer positiven Probe der Triathletin Lisa Hütthaler. Die Wienerin beteuert ihre Unschuld, wird für zwei Jahre gesperrt.

August 2008: Das neue Anti-Doping-Gesetz mit schärferen Strafbestimmungen tritt in Österreich in Kraft. Der Grundsatz, dass der dopende Sportler selbst straffrei bleibt, gilt jedoch weiter. Gerichtlich strafbar soll nur sein, wer Doping bei einer anderen Person anwendet oder auf der Verbotsliste stehende Substanzen in Verkehr bringt. Es drohen bis zu fünf Jahre Haft.

13. Oktober 2008: Radprofi Bernhard Kohl, Dritter der Tour de France, wird des Dopings überführt. Er wurde noch während der Tour positiv auf CERA getestet. Kohl, der bei Matschiner unter Vertrag steht, erklärt zwei Tage später, «der Versuchung erlegen» zu sein. Die NADA sperrt den 26-Jährigen am 24. November für zwei Jahre.

Januar 2009: Eine zehnköpfige «SoKo Doping» wird eingerichtet.

20. März 2009: Es wird bekannt, dass erstmals in Österreich ein Sportler wegen Dopinghandels verhaftet wurde. Der Radfahrer Christof K., am 13. März festgenommen, wird nach einer Befragung wieder aus der Untersuchungshaft entlassen.

22. März 2009: Der ehemalige ÖSV-Trainer Walter Mayer wird im Zuge der Ermittlungen im Fall des Radprofis K. verhaftet. Mayer wird verdächtigt, EPO bezogen und weitergegeben zu haben.

25. März 2009: Über Mayer, für den die Unschuldsvermutung gilt, wird wegen Verdunkelungs- und Tatausführungsgefahr Untersuchungshaft verhängt. Mayer bleibt vorerst weiter im Gefängnis.

27. März 2009: Hütthaler nennt in einem öffentlichen Doping- Geständnis im Zusammenhang mit Doping-Lieferanten auch den Namen Matschiner. Er soll die Triathletin mit EPO versorgt und auch Blut- Doping betrieben haben. Der Sportmanager dementiert die Vorwürfe.

31. März 2009: Matschiner wird nach seiner Rückkehr aus den USA von der «SoKo Doping» wegen Verdunkelungs- und Tatbegehungsgefahr verhaftet. Kohl gibt auf einer Pressekonferenz als erster Sportler zu, Kunde der Wiener Blutbank Humanplasma gewesen zu sein.

Mai 2009: Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun auch gegen Langlauf-Olympiasieger Christian Hoffmann. Der Oberösterreicher steht demnach unter dem «begründeten Verdacht» des Blutdopings.

31. Dezember 2009: Hoffmann erklärt nach der Suspendierung durch die Nationale Anti-Doping Agentur seinen Rücktritt. Der Olympiasieger von 2002 bestreitet die Vorwürfe, Blutdoping betrieben zu haben.

10. Juni 2010: Anders als seine ehemaligen Schützlinge Kohl und Hoffmann muss sich Matschiner vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft bringt beim Wiener Straflandesgericht einen Strafantrag gegen ihn ein. Darin wird Matschiner Blutdoping im Sinne des §22a Anti-Doping-Gesetz vorgeworfen, wobei er dieses mittels einer eigens dafür angeschafften Blutzentrifuge betrieben haben soll.

12. August 2010: Der Prozess gegen Matschiner beginnt, er bekennt sich teilschuldig. Von 2005 bis 2008 habe er an acht von ihm betreute Sportler illegale Präparate wie EPO, Testosteron und Wachstumshormone weitergegeben. Konkret versorgte er Kohl, dessen Teamkollegen Markus Zberg sowie Hütthaler. Die fünf weiteren Abnehmer nennt er nicht.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Mittwoch

16°C - 31°C
Donnerstag

17°C - 29°C
Freitag

10°C - 22°C
Samstag

11°C - 18°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onlinerin vom Dienst

Celina de Cuveland

0157/86301747

Kontakt per Mail

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!