Peking

China erhebt schwere Vorwürfe vor Klimagipfel

China hat vor dem Klimagipfel in Kopenhagen schwere Vorwürfe gegen die reichen Industrienationen erhoben. Es habe in den Verhandlungen nicht genug Fortschritte gegeben, weil es ihnen «an gutem Willen gemangelt» habe, sagte der Klimabeauftragte des Außenministeriums in Peking. Er warf den Industrienationen auch Wortbruch vor. Frühere Zusagen für eine Verringerung der Treibhausgase seien nicht eingehalten worden. Auch die versprochene finanzielle Hilfe sei nicht in den Entwicklungsländern angekommen.