Lüneburg

Castor-Gegner in Bach gefallen und ertrunken

Einen Woche nach den Anti-Atom-Protesten im niedersächsischen Wendland haben Spaziergänger einen Castor-Gegner ertrunken in einem Bach gefunden. Die Polizei geht aufgrund seines Erscheinungsbilds und gefundener Gegenstände davon aus, dass der Tote aus dem Mühlenbach bei Neu Darchau zu den Gegnern des Atommülltransports gehört. Die Spuren und die Todesursache deuteten darauf hin, dass der Mann beim Wasserlassen ausgerutscht und in den Bach gefallen sei. Dort habe er mindestens eine Woche gelegen. Seine Identität steht noch nicht fest.