Archivierter Artikel vom 08.05.2012, 14:45 Uhr
Mainz

Café Balance: Polizei durchsucht städtische Einrichtung der Drogenhilfe

Mehr als 100 Polizeibeamte durchsuchten am Dienstag das städtische Drogenhilfezentrum „Cafe Balance“. Verdacht: Es wird offen gedealt.

Mainz – Mehr als 100 Polizeibeamte durchsuchten am Dienstag vier Stunden lang das städtische Drogenhilfezentrum „Cafe Balance“ im Waldstück an der Augustusstraße.

Bei der Razzia waren auch mehrere Drogenspürhunde eingesetzt, die jeden Winkel im Café und in der Küche durchsuchten. „Es bestand der Verdacht, dass hier offen gedealt wird. Aufgrund entsprechender Hinweise mussten wir handeln“, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Klaus-Peter Mieth auf unsere Anfrage.

Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen, es wurden auch Substanzen gefunden, von denen man annimmt, dass es sich um Betäubungsmittel handelt, sagte Mieth am Mittwochnachmittag noch vor Abschluss der Untersuchungen. Aufgrund der Örtlichkeit habe man starke Polizeikräfte einsetzen müssen, begründete Mieth den großen Polizeieinsatz. Man habe so den Erfolg der Razzia sicherstellen wollen. Das „Café Balance“ liegt idyllisch im Wald an einem Sportplatz und ist mit starken Zäunen umgeben. Rund um die Einrichtung gibt es Trampelpfade im Wald.

Auch gegen Beschäftigte der Einrichtung bestehe der Verdacht, den Handel mit Drogen gebilligt zu haben, sagte Mieth. Nach SWR-Angaben wird gegen die Leitung der Drogenhilfe und Sozialarbeiter ermittelt.

Hintergrund: Café Balance

Das Drogenhilfezentrum Café Balance ist seit fast 20 Jahren die Anlaufstelle für Drogenkonsumenten. Sozialarbeiter und Sozialpädagogen bieten kostenlose und anonyme Hilfe an. Die Betreuer wollen nach dem Prinzip der „akzeptierenden Drogenhilfearbeit“ helfen, es wird also von den Kunden nicht verlang, dass sie Abstinenz üben. Das Hilfezentrum versteht sich als geschützter Ort, wo Drogenkonsumenten auch essen, duschen und schlafen können.

Das Cafe bietet Suchtberatung, Spritzentausch, E-Mail-Beratung auch für Party-Drogen, Beratung von Angehörigen, psychosoziale Begleitung, Therapie- und Entgiftungsvermittlung, Untersützung bei Behördenangelegenheiten und Wohnungssuche an. as