Archivierter Artikel vom 03.05.2010, 17:56 Uhr
Berlin

Bundeswehrsoldaten bei Kundus angegriffen

Zum ersten Mal seit dem blutigen Karfreitag von Kundus ist wieder eine Bundeswehrpatrouille in der nordafghanischen Unruheprovinz mit Waffen angegriffen worden. Deutsche Soldaten kamen bei dem Gefecht zehn Kilometer vom deutschen Feldlager entfernt aber nicht zu Schaden. Das teilte das Einsatzführungskommando in Potsdam mit. Allerdings sei ein Zivilist verletzt worden. Am Karfreitag waren in Kundus bei Gefechten mit den radikalislamischen Taliban drei Bundeswehrsoldaten getötet und acht verletzt worden.