Archivierter Artikel vom 26.07.2010, 16:30 Uhr
Berlin

Bundesverteidigungsministerium prüft US-Dokumente

Das Bundesverteidigungsministerium sieht die Sicherheit der internationalen Truppen gefährdet. Grund ist die Veröffentlichung von über 90 000 US-Militärdokumenten zum Afghanistan-Einsatz. Das Ministerium prüft derzeit, ob auch deutsche Sicherheitsinteressen beeinträchtigt werden könnten. Das sagte der stellvertretende Ministeriumssprecher Christian Dienst in Berlin. «Der Spiegel», die «New York Times» und der «Guardian» hatten Einzelheiten aus den Unterlagen veröffentlicht. Die Internet-Enthüllungsplattform Wikileaks hatte mehr als 90.000 meist geheime Berichte der amerikanischen Streitkräfte am Hindukusch ins Internet gestellt.

Berlin (dpa) – Das Bundesverteidigungsministerium sieht die Sicherheit der internationalen Truppen gefährdet. Grund ist die Veröffentlichung von über 90 000 US-Militärdokumenten zum Afghanistan-Einsatz.

Das Ministerium prüft derzeit, ob auch deutsche Sicherheitsinteressen beeinträchtigt werden könnten. Das sagte der stellvertretende Ministeriumssprecher Christian Dienst in Berlin. «Der Spiegel», die «New York Times» und der «Guardian» hatten Einzelheiten aus den Unterlagen veröffentlicht. Die Internet-Enthüllungsplattform Wikileaks hatte mehr als 90.000 meist geheime Berichte der amerikanischen Streitkräfte am Hindukusch ins Internet gestellt.