40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

Bundesinstitut warnt vor Gift in Kinderspielzeug

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat vor Gesundheitsrisiken durch krebserregende Chemikalien in Kinderspielzeug gewarnt. Das Institut kritisierte die seit einem Jahr geltende Spielzeugrichtlinie der EU als unzureichend.

Das geht aus einem Bericht für die Bundesregierung hervor, über den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe berichteten. Die derzeit gültigen Grenzwerte würden die Gesundheit von Kindern zu wenig schützen. Das Institut verweist in diesem Zusammenhang auch auf eine steigende Zahl von Krebserkrankungen bei Kindern. Es bestehe dringender Handlungsbedarf.

Bereits im September hatte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) eine Nachbesserung der EU-Spielzeugrichtlinie gefordert. Am vergangenen Wochenende kündigte sie ein Importverbot für riskantes Spielzeug an. Angaben zu Herstellern oder Produkten mit besonders hohem Anteil an krebserregenden Stoffen machte das Institut für Risikobewertung nicht. Vor allem Billigprodukte wiesen höhere Werte auf, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Verbraucher sollten daher auf das Gütesiegel «GS – geprüfte Sicherheit» achten.

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Bettina Tollkamp

Bettina Tollkamp

 

Chefin v. Dienst

 

Kontakt per Mail

 

Fragen zum Abo: 0261/98362000

epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
Das Wetter in der Region
Sonntag

-8°C - 2°C
Montag

-8°C - 0°C
Dienstag

-11°C - -1°C
Mittwoch

-10°C - -2°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Sollen die Vereine für Fußballsicherheit zahlen?

Vereine oder die Fußball Liga müssen bei Risikospielen polizeilichen Mehrkosten zahlen, urteile das Bremer Oberverwaltungsgericht. Was meinen Sie?

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!