40.000
Aus unserem Archiv
Frankfurt/Main

Bundesbank: Verunsicherte Verbraucher sparen mehr

dpa

Die durch Finanz- und Schuldenkrise verunsicherten Verbraucher legen laut der Bundesbank weiterhin kräftig Geld auf die hohe Kante. Gefragt waren auch im ersten Quartal 2010 vor allem sichere Anlagen wie Tagesgeldkonten oder Sparbücher.

Insgesamt stiegen die Bankeinlagen der privaten Haushalte einschließlich Bargeld im Vergleich zum Vorquartal netto um 16,5 Milliarden Euro, wie die Deutsche Bundesbank mitteilte. Auch bei Wertpapieren gab es im ersten Quartal einen Nettozufluss von insgesamt gut 9,5 Milliarden Euro. Rund zwei Drittel dieser Mittel (6 Mrd Euro) entfielen auf Investitionen in Investmentfonds, vor allem in Misch- und offene Immobilienfonds.

Publikumsaktienfonds waren dagegen von geringer Bedeutung. Die Bundesbank bilanzierte: «Zusammen mit dem wiederholt niedrigen Volumen direkter Aktienkäufe von einer Milliarde Euro spricht dies für ein gestiegenes Sicherheitsbedürfnis der privaten Haushalte im Vergleich zu 2009.»

Insgesamt legte das Geldvermögen der privaten Haushalte in den ersten drei Monaten dieses Jahres zum vierten Mal in Folge zu: um gut 51 Milliarden Euro. Zugleich wurden kräftig Schulden getilgt, vor allem Wohnungsbaukredite. Der Geldvermögensbestand Ende März belief sich in Summe auf 4739 Milliarden Euro. Die finanziellen Aktiva der privaten Haushalte lagen damit um rund 315 Milliarden Euro über dem Niveau des Vorjahresquartals, als infolge der Finanzkrise und den damit verbundenen Kursverlusten bei Wertpapieren ein Tiefpunkt erreicht worden war.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Sonntag

8°C - 19°C
Montag

6°C - 16°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 18°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Bettina Tollkamp

Onlinerin vom Dienst

Bettina Tollkamp

0171-5661810

Kontakt per Mail 

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!