Hannover

Bundesamt: Atommüll soll raus aus der Asse

Das Atommülllager Asse wird geräumt. Rund 126 000 Fässer mit radioaktivem Abfall sollen aus dem Salzstock herausgeholt werden. Das Lager ist einsturzgefährdet. Ein Projekt dieser Dimension hat es nach Angaben des Bundesamtes für Strahlenschutz noch nicht gegeben. Die Behörde hatte drei Wege zur endgültigen Stilllegung des Atommülllagers in Niedersachsen geprüft. Der Rücktransport der Abfälle sei «die beste Variante», hieß es. Bürgerinitiativen und Umweltschützern reagierten überwiegend positiv auf die Entscheidung.