Archivierter Artikel vom 03.11.2010, 14:24 Uhr

Bund unterstützt München 2018 mit Garantien

Berlin (dpa). Die Bundesregierung steht geschlossen hinter Münchens Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2018: Der Bund erteilte den bayerischen Olympia-Planern in Berlin die erforderlichen Garantien und wird bei einer erfolgreichen Kandidatur sogar Mitgesellschafter im Organisationskomitee.

Lesezeit: 2 Minuten

«Mit der heutigen Kabinettentscheidung setzt die Bundesregierung den Beschluss des Deutschen Bundestages vom 2. Juli 2009 zur Unterstützung und Förderung der Olympiabewerbung um», erklärte der für den Sport zuständige Innenminister Thomas de Maizière. Die Garantien beinhalten die finanzielle Beteiligung des Bundes an der Ausrichtung der Spiele und die «Geltung rechtlicher Bestimmungen zur Dopingbekämpfung».

Der Staat sagte eine finanzielle Unterstützung von 1,3 Milliarden Euro zu, 500 Millionen davon sollen vom Bund kommen. An den veranschlagten 33 Millionen Bewerbungskosten wird sich der Bund dagegen nicht beteiligen. «Die Bundesregierung wird sich auch weiter dafür einsetzen, dass die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2018 in Deutschland stattfinden», sagte de Maizière weiter. Sollte das Organisationskomitee der Spiele 2018 einen Fehlbetrag ausweisen, würde der Bund zu einem Drittel einspringen.

«Das ist ein wichtiges, internationales Signal. Darauf achtet man in der Szene. So etwas sieht man gern», kommentierte Thomas Bach, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und IOC-Vize, «damit ist klar, dass alle politischen Ebenen ihre Unterstützung bekundet haben. Von den Kommunen über die Länder bis zum Bund. Das ist ein Zeichen.» Dem Kabinettsbeschluss zu den Eckdaten des Bewerbungsdokuments waren positive Entscheidungen im Münchner Stadtrat, dem Gemeinderat Garmisch-Partenkirchen, dem Kreistag Berchtesgadener Land und im bayerischen Kabinett vorausgegangen.

Vor der zweiten internationalen Präsentation am 13. November im chinesischen Guangzhou kommt den Münchnern das Ja-Wort der Bundesregierung gerade recht. «Mit diesem weiteren, wichtigen Signal können wir international werben», meinte die zweimalige Eiskunstlauf- Olympiasiegerin Katarina Witt, Frontfrau von München 2018. Bei der ersten Konzept-Vorstellung vor der olympischen Familie am 21. Oktober in Acapulco hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel per Videobotschaft das nationale Anliegen untermauert.

Bei einem Zuschlag durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) im Dreikampf mit dem südkoreanischen Favoriten Pyeongchang und Annecy (Frankreich) wäre München der erste Olympia-Gastgeber, der Sommer- und Winterspiele ausrichten darf. Die Entscheidung fällt am 6. Juli 2011 im südafrikanischen Durban.