Archivierter Artikel vom 13.02.2013, 13:50 Uhr
Brüssel

Brüssel will Herkunftsangabe für Verbrauchsgüter

Auf in Europa verkauften Waren soll künftig verpflichtend das Herkunftsland stehen – von der Strumpfhose bis zum Föhn. Das hat die EU-Kommission vorgeschlagen. Mit den neuen Regeln könnten gefährliche Verbrauchsgüter bis zur Quelle zurückverfolgt werden, sagte EU-Verbraucherkommissar Tonio Borg. Für Lebensmittel gelten die Vorschläge nicht. Sie sollen aber sonstige Importe und einheimische Waren abdecken. Im letzteren Fall könnten Hersteller entscheiden, ob sie das Land angeben oder die EU. Derzeit sind Herkunftsangaben freiwillig.