Korruption

Brasiliens ehemaliger NOK-Chef zu 30 Jahren Haft verurteilt

Rio de Janeiro (dpa). Der ehemalige Vorsitzende des Brasilianischen Olympischen Komitees (COB), Carlos Nuzman, ist im Zusammenhang mit Schmiergeldzahlungen bei der Vergabe der Sommerspiele in Rio 2016 zu 30 Jahren und elf Monaten Gefängnis verurteilt worden.

Carlos Nuzman
Carlos Nuzman bei der Schlussfeier der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro.
Foto: Sergei Ilnitsky/EPA/dpa

Dies berichteten brasilianische Medien unter Berufung auf ein Gericht in Rio de Janeiro.

Außer Nuzman wurden den Berichten zufolge auch der ehemalige Marketing-Chef des COB, Leonardo Gryner, zu 13 Jahren und zehn Monaten und der bereits wegen anderer Korruptionsfälle verurteilte Ex-Gouverneur von Rio de Janeiro, Sergio Cabral, zu zehn Jahren und acht Monaten Haft verurteilt.

Alle drei waren 2017 wegen Korruption, Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung, Geldwäsche und Steuerhinterziehung angeklagt worden. Cabral hatte 2019 erstmals die Zahlung von Schmiergeldern bei der Bewerbung der brasilianischen Millionenmetropole um die Olympischen Spiele 2016 eingeräumt. Er habe für zwei Millionen US-Dollar Stimmen gekauft, um die Spiele für Rio zu sichern, hatte Cabral bei einer Gerichtsanhörung gesagt.

Gemeinsam mit dem 79 Jahre alten Nuzman, der auch Olympia- Organisationschef war, und dem brasilianischen Unternehmer Arthur Soares habe er vor der entscheidenden Abstimmung beim Internationalen Olympischen Komitee 2009 die Stimmen mehrerer IOC-Mitglieder gekauft, sagte Cabral. Rio setzte sich bei der Wahl gegen Madrid, Tokio und Chicago durch.

© dpa-infocom, dpa:211126-99-149305/2

Bericht G1

Bericht Folha de S. Paulo

Agencia Agência Brasil