Washington

BP schließt erstes Ölleck im Golf von Mexiko

Im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko ist dem britischen Konzern BP ein großer Schritt nach vorn gelungen. Eines der drei Öllecks konnte geschlossen werden. Laut CNN handelt es sich um die kleinste der undichten Stellen in 1500 Metern Tiefe. Der Ölaustritt ins Meer ändert sich durch das Abdichten dieses Lecks nur wenig, aber die weiteren Arbeiten werden erleichtert. Bisher sind täglich schätzungsweise mindestens 700 Tonnen Rohöl ins Wasser ausgetreten, seit die Plattform vor knapp zwei Wochen gesunken ist.