40.000
Aus unserem Archiv
München

Bob-Fahrerin weiterhin im kritischem Zustand

dpa

Der Ende November schwer verunglückten russischen Bob-Fahrerin Irina Skworzowa geht es weiterhin sehr schlecht.

Ihr Zustand sei nach wie vor kritisch, das rechte Bein gefährdet und sie müsse daran weiter operiert werden, sagte eine Sprecherin des Klinikums rechts der Isar in München. Die 21-Jährige steht weiter unter Medikamenten-Einfluss und ist nicht komplett ansprechbar.

Am 23. November war ein Zweierbob mit der Bremserin während eines Trainings zum Europacup vom Jugendstart aus ohne Freigabe in den Eiskanal gestartet. Zur selben Zeit fuhr am oberen Start ein russischer Zweierbob der Männer bei Grün los. Bei dem späteren Zusammenstoß wurde die hinten sitzende Skworzowa verletzt. Sie erlitt einen offenen Oberschenkelbruch sowie mehrere Verletzungen im Nieren- und Bauch-Bereich. Die drei anderen Sportler kamen glimpflicher davon.

Der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) hatte im Dezember gemeinsam mit dem Bob-Weltverband (FIBT) ein Spendenkonto eingerichtet.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

2°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Donnerstag

3°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!