Archivierter Artikel vom 11.02.2010, 17:24 Uhr
Berlin

Blutdrucksenker konsequent einnehmen

Blutdrucksenkende Medikamente sollten Patienten nicht eigenmächtig absetzen oder unregelmäßig einnehmen. Das gefährde den Therapieerfolg, warnt die Bundesapothekerkammer in Berlin.

Manche Patienten würden bei der Einnahme schludern, weil sie an der Notwendigkeit der Behandlung zweifeln. Andere spürten Nebenwirkungen wie Kopfweh, Wadenkrämpfe, Wassereinlagerungen oder Gesichtsrötungen.

Ein Absetzen empfiehlt sich nur nach Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker. Aktuell gibt es der Kammer zufolge etwa 80 Wirkstoffe zum Senken von Bluthochdruck. Sie werden zur besseren Verträglichkeit oft kombiniert eingesetzt. Langfristig sollen sie die Risiken für Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenschäden verringern.