Blutbad in Lüttich: 4 Tote und 123 Verletzte nach Schießerei

Lüttich (dpa). Tödlicher Anschlag mitten im Weihnachtstreiben: Im belgischen Lüttich hat ein 33-Jähriger in der Innenstadt Handgranaten gezündet und um sich geschossen. Vier Menschen starben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Einer davon war der mutmaßliche Täter, der sich selbst richtete. 123 Passanten erlitten Verletzungen. Das Motiv des Mannes – offenbar ein Einzeltäter ohne terroristischen Hintergrund – war zunächst unklar. Erste Berichte, wonach es mehrere Täter gab, bestätigten sich nicht.