Archivierter Artikel vom 11.03.2011, 14:22 Uhr

Blick auf Heim-EM: Boy zweimal im Cottbuser Finale

Cottbus (dpa). Deutschlands Vizeweltmeister Philipp Boy kann in seiner Heimatstadt Cottbus gleich in zwei Finals den EM-Ernstfall proben. Beim Challenge Cup turnte sich der 23-jährige Lokalmatador in die Endkämpfe am Reck und Pauschenpferd.

Lesezeit: 2 Minuten
Qualifiziert
Philipp Boy hat in Cottbus das Reck-Finale erreicht.
Foto: DPA

Auch zwei Finalteilnahmen erkämpften sich überraschend die erst 15-jährige Nadine Jarosch und Elisabeth Seitz. Bei den Heim-Europameisterschaften will Boy dann um vordere Plätze und zusätzliche Prämien kämpfen. «Schön, wenn die Leistungen nicht nur anerkannt, sondern auch honoriert werden», erklärte der Cottbuser beim Turnier der Meister in der Lausitz.

Das EM-Abschneiden ist eine wichtige Größe im Prämienkatalog des Deutschen Turner-Bundes (DTB). Am Ende des Jahres werden nach diesem Katalog die Zuwendungen an die Spitzenathleten verteilt, eine extra EM-Prämie gibt es nicht. Nach den Ausfällen von Fabian Hambüchen und Matthias Fahrig ist Boy das Aushängeschild der deutschen Turner bei der EM vom 4. bis 10. April in Berlin.

«Philipp ist einer der Favoriten, den wir anbieten wollen», sagte Cheftrainer Andreas Hirsch am Rande der Cottbuser Qualifikation, bei der mit Lotto ein neuer Sponsor für die deutschen Turn-Männer präsentiert wurde. Über die Höhe des Engagements gab es keine Angaben. Mehr als 50 Prozent der Werbeeinnahmen des DTB insgesamt werden an die Nationalmannschaftsturner ausgeschüttet.

Auf konkrete Ziele für die EM wollten sich weder Top-Turner Boy noch Chefcoach Hirsch festlegen. «Ich hoffe, dass wir die eine oder andere Medaille erringen», sagte aber der Trainer und verwies auf die schmerzlichen Ausfälle in der ohnehin beschränkten Leistungsspitze. Team-Europameister Marcel Nguyen kämpft noch mit den Nachwirkungen eines Wadenbeinbruches; der 23-Jährige vom TSV Unterhaching verzichtete in Cottbus auf Sprung und Boden, kämpfte sich aber am Barren ins Finale. Hambüchen wird beim Europa-Championat in Berlin nach Achillessehnenriss nur als TV-Kommentator dabei sein.

In Cottbus, wo sich die internationale Elite schon zum 35. Mal trifft, eroberte Boy zunächst als Achter am Pauschenpferd einen Finalplatz. Dann folgten Platz zwei am Reck und das knappe Aus am Barren (9.). Die Olympia-Zweite Oksana Chusovitina erreichte als Vorkampf-Beste am Sprung mit 14,137 Punkten das Finale. Zur Überraschung wurde die 15-jährige Nadine Jarosch aus Detmold, die bei ihrem ersten internationalen Wettkampf am Boden und Sprung gleich den Endkampf erreichte. Ihr größter Erfolg ist bisher der nationale Schwebebalken-Titel 2010 in der Altersklasse 15.

Bei den Männern darf sich Thomas Taranu (Straubenhardt) an den Ringen und beim Sprung auf einen Finalauftritt freuen. Große Ambitionen in den Finals haben neben Boy und Chusovitina auch die Mannheimerin Elisabeth Seitz und die Stuttgarterin Kim Bui, die als Dritte und Vierte des Stufenbarren-Vorkampfes auf eine Medaille hoffen können. Seitz steht auch am Boden unter den besten Acht.