Archivierter Artikel vom 13.08.2010, 06:16 Uhr

Bildungs-Chipkarte für Hartz-IV-Kinder umstritten

Hannover (dpa) – Sollen Kinder aus Hartz-IV-Familien Bildungs- Chipkarten bekommen? Diese Idee ist innerhalb der Union umstritten. Aus Bayern kam Kritik: Es dürfe keine Kinder erster und zweiter Klasse geben, sagte Sozialministerin Christine Haderthauer der «Passauer Neuen Presse». Ihre niedersächsische Kollegin Aygül Özkan sprach dagegen in der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» von einer «Bereicherung für die Gesellschaft». Im Arbeitsministerium wird geprüft, ob den betroffenen Kindern mit einer aufladbaren Chipkarte der Zugang etwa zu Musik- und Sportkursen ermöglicht werden kann.