Archivierter Artikel vom 19.03.2011, 10:38 Uhr

Biathlon-Star Neuner: «Bei mir ist alles drin»

Oslo (dpa) – Das einzig Berechenbare in der Karriereplanung von Biathlon-Star Magdalena Neuner ist die Unberechenbarkeit.

Lesezeit: 1 Minuten
Unberechenbar
Magdalena Neuner siegt zur Zeit mit viel Freude am Sport.
Foto: DPA

«Ich bin 24 Jahre alt, bei mir ist alles drin. Ich kann sagen, ich höre auf. Ich kann aber genauso gut noch zwei Jahre machen oder noch vier Jahre oder sogar noch sechs Jahre. Ich weiß es einfach nicht», sagte die zehnmalige Biathlon-Weltmeisterin im Interview der Nachrichtenagentur dpa.

«Im Moment», stellte die 24 Jahre alte Doppel-Olympiasiegerin fest, mache «es sehr viel Spaß». Beim Weltcup-Finale in Oslo kämpft sie um ihren dritten Sieg in der Gesamtwertung.

Sie haben einmal gesagt: Mit zehn Goldmedaillen höre ich auf. Gilt das noch? War das ein Scherz?

Magdalena Neuner: «Es ist noch besser. Ich habe zu meinem Freund, das war total lustig, gesagt: 'Wenn ich zehn Goldmedaillen gewonnen habe und dreimal den Gesamtweltcup, dann höre ich auf.' Da hat er mir am Donnerstag eine SMS geschrieben. Da kannst Du ja jetzt schon aufhören, wenn Du den Gesamtweltcup gewinnen solltest. Da habe ich gesagt: 'Nein, noch nicht.' Ich muss mir jetzt halt einfach wieder ein neues Ziel suchen im Frühjahr. Aber ich denke, das ist das kleinere Problem.»

Die Heim-WM in Ruhpolding ist bestimmt ein Ziel. Könnte danach Schluss sein mit der Sportkarriere?

Neuner: «Ich bin 24 Jahre alt, bei mir ist alles drin. Ich kann sagen, ich höre auf. Ich kann aber genauso gut noch zwei Jahre machen oder noch vier Jahre oder sogar noch sechs Jahre. Ich weiß es einfach nicht. Im Moment macht es sehr viel Spaß.»

Dann wären die Olympischen Winterspiele in Sotschi doch auch noch ein Ziel?

Neuner: «Das kann immer ein Ziel sein. Aber das ist nicht so in meinem Kopf. Für mich ist die Heim-WM in Ruhpolding das nächste Ziel. Ich bin nicht so der Typ, der so ganz weit in die Zukunft schaut. Ich schaue schon eher von Jahr zu Jahr. Und ich denke, das ist auch gut so.»