BGH verhandelt über Kaufverträge bei eBay

Karlsruhe (dpa). Haften eBay-Kunden auch dann, wenn jemand anderes unter ihrem Namen Angebote einstellt? Müssen sie unter Umständen Dinge hergeben, die sie nie verkaufen wollen? Hierüber verhandelt heute der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Die Parteien streiten um eine Gastronomieeinrichtung im Schätzwert von mehr als 30 000 Euro, die bei einer Internetauktion angeboten wurde. Der Kläger hatte 1000 Euro geboten. Die Beklagte nahm das Angebot einen Tag später aus dem Netz – sie sagt, ihr Ehemann habe die Einrichtung ohne ihr Wissen eingestellt.