Karlsruhe

BGH bestätigt Sicherungsverwahrung bei Jugendstrafen

Nach dem Absitzen einer Jugendstrafe ist die nachträgliche Sicherungsverwahrung zulässig. Das entschied der Bundesgerichtshof. Begründung: Der Gesetzgeber müsse auch seiner Schutzpflicht nachkommen und Menschen vor Straftaten schützen. Die Karlsruher Richter bestätigten damit eine Entscheidung des Landgerichts Regensburg vom Juni 2009. Danach muss ein 32-Jähriger in Haft bleiben, obwohl er seine Jugendstrafe verbüßt hat. Der Mann gilt als hochgefährlich. Er hatte 1999 eine Joggerin ermordet.