Beust und Goetsch enttäuscht von Volksentscheid

Hamburg (dpa). Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust und Schulsenatorin Christa Goetsch haben sich nach der Niederlage beim Volksentscheid zur Schulreform enttäuscht gezeigt. Es sei ein bitteres Ergebnis für alle, die ihre Hoffnungen in das längere gemeinsame Lernen gesetzt hätten, teilten beide am Abend mit. Die Sache sei aber entschieden, das müsse akzeptiert werden. Die Gegner sechsjähriger Primarschulen hatten sich bei dem Referendum klar durchgesetzt. Sie wollen die vierjährigen Grundschulen behalten.