Archivierter Artikel vom 17.09.2010, 22:30 Uhr

Bester Saisonstart für Freiburg

Frankfurt/Main (dpa). Der SC Freiburg hat seinen besten Saisonstart in der Fußball-Bundesliga perfekt gemacht. Die Breisgauer gewannen zum Auftakt des 4. Spieltages mit 1:0 (0:0) bei Eintracht Frankfurt und verbesserten sich mit neun Punkten vorerst auf den dritten Tabellenplatz.

Lesezeit: 2 Minuten
Zweikampf
Der Frankfurter Halil Altintop (l) kommt vor dem Freiburger Julian Schuster zum Kopfball.

Jan Rosenthal erzielte in der 89. Minute das Siegtor für den Sportclub, der am Freitagabend zum dritten Mal nacheinander gewann. Die Eintracht verpasste dagegen acht Tage nach dem triumphalen 4:0 bei Borussia Mönchengladbach vor 40 600 Zuschauern den ersten Heimsieg in dieser Spielzeit.

Die Gastgeber, bei denen Kapitän Chris nur auf der Bank saß, konnten den Schwung vom 4:0-Sieg in Mönchengladbach zunächst nicht mitnehmen und starteten schwerfällig in die Partie. Freiburg dagegen spielte nach zuletzt zwei Siegen munter drauflos und hätte durch Torjäger Papiss Demba Cissé früh in Führung gehen können. Der Stürmer setzte sich in der 6. Minute im Strafraum gekonnt in Szene, scheiterte mit seinem Schuss aber am glänzend reagierenden Eintracht- Torhüter Oka Nikolov. Der Routinier war kurz darauf bei einem Schuss von Cedrick Makiadi erneut gefordert.

Frankfurt kam erst nach einer guten Viertelstunde langsam auf Betriebstemperatur. Theofanis Gekas (18.) setzte mit einem Kopfball nach Freistoß von Benjamin Köhler ein erstes Offensivzeichen. Köhler bot sich in einer Partie auf mäßigem Niveau nach einer halben Stunde die größte Chance, als er mit einem Kopfball aus Nahdistanz an Gäste-Schlussmann Oliver Baumann scheiterte. Zehn Minuten später bewies der 20-Jährige in seinem dritten Bundesligaspiel bei einem 33-Meter-Kracher von Patrick Ochs erneut sein Talent.

Ansonsten taten sich die Hessen sehr schwer und konnten die gut organisierte Freiburger Abwehr kaum in Verlegenheit bringen. «Freiburg steht perfekt im Raum aufgestellt. Wir müssen schneller in die Spitze spielen und mehr Mut haben», analysierte Frankfurts Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen in der Pause.

Die Breisgauer suchten aus einer kontrollierten Defensive heraus nur noch selten den Weg zum Tor, das Kapitän Heiko Butscher (35.) bei einem energischen Vorstoß aus spitzem Winkel knapp verfehlte. Der Abwehrchef übersah dabei jedoch zwei besser postierte Mitspieler.

Nach dem Wechsel wurde der Kick noch zerfahrener. Für erste Aufregung sorgte ein Handspiel des bereits verwarnten Freiburgers Yacine Abdessaki, bei dem Schiedsrichter Günter Perl Gnade vor Recht ergehen ließ. Den anschließenden Freistoß des eingewechselten Caio, der von Makiadi gefährlich abgefälscht wurde, fischte Baumann mit einem tollen Reflex aus dem unteren Eck.

Auf der Gegenseite bewahrte Nikolov die Eintracht bei einem Schuss von Anton Putsila, der sein Bundesligadebüt im Freiburger Trikot feierte, vor einem Rückstand. Den Hausherren fiel auch in der Schlussphase nichts ein, um sich gegen die laufstarken Gäste verheißungsvolle Situationen zu erarbeiten. Dies rächte sich kurz vor Schluss, als Rosenthal einen Konter erfolgreich abschloss.