Archivierter Artikel vom 11.08.2010, 15:22 Uhr

Besseres Gedächtnis durch Kritzeln

Ebersberg (dpa/tmn) – Gedankenloses Kritzeln kann die Gedächtnisleistung verbessern. Eine Studie der Universität Plymouth (Großbritannien) ergab, dass sich die Testpersonen besser erinnern konnten, wenn sie nebenbei vor sich hinmalten.

Durch die motorische Aktivität wird das Gehirn an den Stellen besser durchblutet, die für Aufnahme und das Verarbeiten von Informationen wichtig sind, wird das Ergebnis in der Studie begründet. Dabei mussten sich Testpersonen ein Telefonat anhören, bei dem ihnen jemand mit monotoner Stimme Namen vorlas, die zu einer Party gehen wollten.

Die Zuhörer sollten sich merken, welche der Eingeladenen zugesagt hatten. Ein Teil der Probanden durfte während des Telefonats auf einem Papier Kästchen ausmalen. Die Auswertung ergab, dass die Namen der Personen besser erinnert werden konnten, wenn dabei nebenbei gekritzelt wurde: Die Quote der richtigen Zuordnung lag um 29 Prozent höher. Zudem waren auch andere Inhalte des Telefonats besser im Gedächtnis hängen geblieben, berichtet die Zeitschrift «Geistig fit» (Ausgabe 4/2010).