40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

Berlin will Schwimm-EM 2014 – Entscheidung im März

dpa

Am 25./26. März fällt die Entscheidung, ob in Berlin die Schwimm-EM 2014 stattfindet. Der Vorstand des europäischen Verbandes LEN bestimmt dann in Luxemburg den Ausrichter für die Titelkämpfe.

Das bestätigte die Präsidentin des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV), Christa Thiel, der Nachrichtenagentur dpa. Über Gegenkandidaten ist bislang nichts bekannt.

Es wäre das dritte große Schwimm-Ereignis in Berlin nach der WM 1978 und der EM vor neun Jahren. «2002 war es seine sehr gute EM. Wir wollen die Veranstaltung der heutigen Zeit anpassen. Gerade was das Freiwasserschwimmen angeht, da wollen wir direkt zu den Bürgern in die Stadt», betonte Thiel, die sich über mögliche Austragungsorte nicht äußerte.

Wegen der größeren Zuschauerkapazität wäre das Velodrom wohl wahrscheinlicher Ort der Medaillenvergabe bei den Beckenschwimmern. Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen hatte bereits erkennen lassen, eventuell ihre Karriere bis zur möglichen EM in ihrer Heimat zu verlängern. Die Entscheidungen der Wasserspringer könnten im Leistungszentrum an der Landsberger Allee fallen. In dem für die 1993 gescheiterte Olympia-Bewerbung Berlins erbauten Komplex hatten 2002 auch die Entscheidungen der Beckenschwimmer stattgefunden.

Für 2012 ist die LEN weiter auf der Suche nach einem EM-Ausrichter. Wegen der Olympischen Spiele in London findet diese EM im Frühjahr statt. Weil dann wohl nicht alle Stars starten würden, gilt der Termin als nicht sehr attraktiv.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

10°C - 26°C
Samstag

12°C - 20°C
Sonntag

11°C - 22°C
Montag

6°C - 16°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Marius Reichert
Mail | 0261/892 267
Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!