Archivierter Artikel vom 01.02.2011, 09:12 Uhr

Bericht: Güterzug überfuhr vor Unfall zwei Haltesignale

Berlin (dpa). Vor dem Zugunfall mit zehn Toten in Sachsen-Anhalt hat der Lokführer des Güterzugs zwei Haltesignale überfahren. Das geht aus einem Bericht des Bundesverkehrsministeriums an den Verkehrsausschuss des Bundestags hervor. Das Papier liegt auch der dpa vor. Der Fahrdienstleiter im Stellwerk Hordorf habe daraufhin über Funk einen Nothalt angeordnet. Der Personenzug sei dann von 98 Stundenkilometern bis zum folgenschweren Zusammenstoß auf Tempo 66 abgebremst worden. Ob auch der Güterzug vor dem Unfall auf der eingleisigen Strecke gebremst hat, müsse noch ausgewertet werden.